Polizei, Kriminalität

BPOLD-B: Taschendieb wird durch Opfer verfolgt und festgehalten

20.03.2017 - 18:12:01

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Taschendieb wird durch Opfer ...

Berlin-Mitte - Ein Reisender, der Opfer eines Taschendiebes wurde, verfolgte den Dieb und übergab ihn schließlich an die Bundespolizei.

Sonntag, gegen 14:45 Uhr, nahm ein Diebestrio ihr späteres Opfer auf dem Berliner Hauptbahnhof ins Visier. In gespielter Hilfsbereitschaft boten sie den Reisenden beim Einstieg in den ICE nach Hamburg Unterstützung an. Ein 51-jähriger lehnte zunächst ab. Im Zug ließ einer der Diebe Kleingeld auf den Boden fallen. In dem dadurch erzeugten Durcheinander griff einer der Männer die Reisetasche des Opfers und floh aus dem Zug. Der Bestohlene verfolgte die Diebe. Gemeinsam mit einem anderen Fahrgast, gelang es einen von ihnen, einen 57-jährigen Mann aus Polen, bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhalten. Die Mittäter konnten derweil mit der Beute flüchten. In der Tasche befanden sich u.a. das Laptop und Bargeld des Opfers.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Bandendiebstahls ein. Der bereits wegen ähnlicher Delikte polizeibekannte Dieb wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Die gestohlene Tasche samt Laptop wurde später im Bahnhof aufgefunden. Die Diebe hatten es nur auf Bargeld abgesehen.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70238.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0171 7617149 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...