Polizei, Kriminalität

BPOLD-B: Fahrkartenautomat gesprengt

19.10.2016 - 14:30:48

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Fahrkartenautomat gesprengt

Berlin-Treptow/Köpenick - Mittwochmorgen sprengten unbekannte Täter auf dem S-Bahnhof Altglienicke einen Fahrausweisautomaten. Die Tatortarbeit machte es erforderlich, Teile des Bahnhofs zu sperren und den Bahnverkehr einzuschränken.

Ein Triebfahrzeugführer einer S-Bahn bemerkte am Mittwochmorgen gegen 04:20 Uhr den total zerstörten Fahrausweisautomaten auf dem S-Bahnhof Altglienicke.

Alarmierte Landes- und Bundespolizisten nahmen die Tatortarbeit auf und sicherten Spuren. Die unbekannten Täter führten an dem Fahrausweisautomaten eine Sprengung durch, die das Gerät völlig zerstörte. Die Ermittler stellten Metallteile noch in sechs Meter Entfernung sicher, wobei die Täter es nach ersten Erkenntnissen auf die Geldkassette des Automaten abgesehen hatten. Die Schadenshöhe steht noch nicht abschließend fest. Die Ermittlungen machten die Sperrung des Bahnsteigs und die Beeinträchtigung des Bahnverkehrs erforderlich. In der Zeit von 04:30 bis 08:30 Uhr verkehrten die S-Bahnen ohne Halt am Bahnhof Altglienicke. Die Ermittlungen werden durch die Berliner Polizei geführt.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70238.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0171 7617149 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...