Polizei, Kriminalität

BPOL NRW: Schwarzfahrer rastet aus und bedroht Polizisten mit Messer

04.07.2017 - 12:16:44

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Schwarzfahrer rastet ...

Köln - Montagabend bat der Prüfdienst der Deutschen Bahn AG in der S Bahn Linie 6 einen Polizeibeamten um Hilfe. Bei der Kontrolle zog der Schwarzfahrer anstelle einer Fahrkarte ein Messer und leistete erheblichen Widerstand. Am Kölner Hauptbahnhof nahm die Bundespolizei den 35 Jährigen fest.

Zufällig befand sich ein Polizist in der S 6 in Richtung Köln Hauptbahnhof als Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG ihn bei einer Fahrscheinkontrolle um Hilfe baten. Offensichtlich hatte der aggressive Mann keinen gültigen Fahrausweis und schien alkoholisiert. Die beruhigenden Worte des Polizisten fanden jedoch keinen "Zugang" bei dem Schwarzfahrer und anstatt seinen Ausweis zu zeigen, zog er ein Messer aus der Hosentasche und bedrohte den Polizisten. Dieser schlug ihm das Messer aus der Hand und es kam zu einem "Gerangel" im Zug. Weiterhin griff er den Beamten an, versuchte ihm ständig seine Ausrüstungsgegenstände zu entwenden und beleidigte ihn mit Worten wie "Arschloch, Wichser und Hurensohn". Er drohte den Polizisten abzustechen. Dabei wurde der Polizist leicht verletzt. Am Kölner Hauptbahnhof nahm die Bundespolizei den 35 Jährigen fest und verbrachte ihn zur Dienststelle. Weiterhin wehrte er sich gegen die Maßnahmen der Polizisten und "rastete" aus. In der Dienststelle versuchte er sich selbst zu verletzten und zerriss das Diensthemd eines Beamten. Er beleidigte die Polizisten während ihrer Maßnahmen und versuchte sie zu treten und zu schlagen. Sein Atemalkoholwert ergab einen Wert von knapp zwei Promille. Weiterhin erkannten die Bundespolizisten in seinem Reisepass eine Urkundenfälschung. Gegen den Aggressor wurde ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Fall des Widerstandes, Bedrohung, Urkundenfälschung, Sachbeschädigung, Erschleichen von Leistungen sowie Körperverletzung eingeleitet. Am heutigen Vormittag verweigerte er bei der Vernehmung die Aussage. Er wird im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt.

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion  Köln  Martina Dressler Telefon: 0221/16093-103 od. mobil 0173/562 1045 E-Mail: bpoli.koeln.presse@polizei.bund.de   Marzellenstraße 3-5 50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de