Obs, Polizei

BPOL NRW: Mit eigenem Kot eingerieben um Durchsuchung zu entgehen?

12.11.2017 - 18:41:34

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Mit eigenem Kot ...

Essen - Das Tatverdächtige nach einer Straftat flüchten oder Bundespolizisten angreifen und sich zudem äußerst kreative und zum Teil haarsträubende Ausreden einfallen lassen, ist für die Bundespolizei in den Ruhrgebietsbahnhöfen mittlerweile zum Alltag geworden. Das sich jedoch ein Ladendieb, mutmaßlich, mit seinem eigenen Kot die Kleidung verunreinigt, in der Hoffnung so einer Durchsuchung zu entgehen, war eine Erfahrung, welche die Bundespolizisten am Essener Hauptbahnhof so noch nicht gemacht hatten.

Zum Sachverhalt: Gestern Mittag (11. November) wurden Bundespolizisten zu einer Drogerie im Essener Hauptbahnhof gerufen. Nach Angaben des Ladendetektivs hatte dort ein 44-Jähriger Mann aus Essen, diverse Waren im Wert von über 100 Euro gestohlen und hatte sich dabei "erwischen" lassen.

Nachdem Einsatzkräfte in der Drogerie eintrafen stellten die Beamten die mit Kot verunreinigte Kleidung des Mannes fest. Zudem "gaukelt" der polnische Staatsangehörige den Bundespolizisten vor, dass er völlig betrunken sei.

Trotz "Ekelfaktor" wurde er zur Wache gebracht. Dort wurde festgestellt, dass der Mann überhaupt nicht alkoholisiert war und er seine Trunkenheit nur vorgespielt hatte. Im Rucksack des Mannes und in seiner Kleidung wurden neben dem Diebesgut auch drei zugriffsbereite Teppichmesser sichergestellt. Zudem befanden sich in seinem Hosenbund mehrere Packungen Rasierklingen.

Das Diebesgut wurde an die Drogerie zurückgegeben. Auf Grund der Kontamination mit dem Kot des Mannes wurden sie jedoch aus dem Verkauf genommen. Nach ersten Ermittlungen hatte sich der Essener vermutlich extra mit seinen Exkrementen beschmutzt um auf Grund des extremen "Ekelfaktors" eine Überprüfung durch Mitarbeiter der Drogerie und der Bundespolizei zu entgehen.

Gegen den polizeibekannten Mann der bereits zahlreiche Hafterfahrungen in diversen Gefängnissen gesammelt hat, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls mit Waffen eingeleitet.

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132 Mobil: +49 (0)173 7150710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!