Polizei, Kriminalität

Bochum / Eifel / Ein schlechter Deal!

27.06.2017 - 13:26:53

Polizei Bochum / Bochum/Eifel / Ein schlechter Deal! - Da ...

Bochum - Nicht unbedingt einfach gestalten sich im Bochumer Kriminalkommissariat 31 zurzeit die Ermittlungen in Sachen eines verschwundenen Handys.

Was ist passiert? Ein in der Eifel lebender Mann hatte vor einigen Wochen bei einem Bochumer Mobilfunkhändler ein Smartphone bestellt. Mit großer Vorfreude wartete der Kunde dann auf die Lieferung der Warensendung aus dem Ruhrgebiet.

Dieses gute Gefühl war dann schlagartig getrübt, als das Paket in dem Eifelstädtchen eintraf. Warum? In dem Päckchen befand sich nicht das schicke neue Handy, sondern ein Stapel Familienfotos - immerhin 200 Stück an der Zahl.

Fast zeitgleich wartete eine Frau aus dem Nachbardorf ebenfalls auf ein Päckchen. Sie hatte bei einer süddeutschen Posterfirma 500 Fotoabzüge bestellt. Auch bei dieser Kundin kam Ärger auf, als sie das Päckchen geöffnet hatte - fehlten da doch 200 Fotos von ihrer Familie.

Wie konnte das passieren? Unabhängig voneinander beschwerten sich die beiden in der Eifel lebenden Kunden bei den Firmen, wo sie das Handy bzw. die Fotos bestellt hatten.

Kurz danach wurde die Polizei eingeschaltet. Schnell stellte sich heraus, dass die beiden Firmen mit demselben Paketdienst zusammenarbeiten. Offensichtlich wurden dort beide Pakete geöffnet und das Handy unterschlagen. Um das Gewicht des entnommenen Telefons auszugleichen, "zwackte" der noch nicht ermittelte Kriminelle aus dem zweiten Päckchen 200 der 500 Fotos ab, richtete die beiden Sendungen wieder her und schickte sie in den Originalverpackungen zu ihren Empfängern.

Mittlerweile hat die Familie in der Eifel die 200 Fotos von dem Bochumer Kripo-Beamten ausgehändigt bekommen, das Smartphone ist aber immer noch verschwunden. Insofern dauern die kriminalpolizeilichen Ermittlungen in Bochum sowie in der Eifel noch an.

OTS: Polizei Bochum newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11530 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11530.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Bochum Pressestelle Volker Schütte Telefon: 0234-909 1021 E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de https://www.polizei.nrw.de/bochum/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...