Polizei, Kriminalität

BMutter mit Kindern auf Diebestour

21.04.2017 - 16:56:37

Bundespolizeiinspektion Bremen / BMutter mit Kindern auf Diebestour

Bremen - Hauptbahnhof Bremen, 21.04.2017, 10:45 Uhr

Zivilfahnder der Bundespolizei haben heute eine 28-jährige Frau und zwei Kinder nach versuchten Taschendiebstählen im Bremer Hauptbahnhof mit auf die Wache genommen. Die Bremerin war mit ihrer 14-jährigen Nichte und ihrem 10-jährigen Sohn unterwegs.

Die Bundespolizisten hatten das Trio überwacht, als es drei Mal "trickreich und in Arbeitsteilung" die Taschen von drei Frauen (unbekannt, 73, 75 Jahre) öffnete. Sie gelangten jedoch nicht an die Geldbörsen, weil sie in Fächern mit zusätzlichen Reißverschlüssen steckten.

Während die Mutter als professionelle Diebin polizeilich bekannt ist, lag gegen die 14-Jährige bisher nichts vor. Jedoch ist auch die Mutter des Mädchens bereits durch Taschendiebstähle aufgefallen. Das Mädchen ließ sich auf der Bundespolizeiwache nichts anmerken, aber der Junge weinte. Nach der Anzeige wurden alle drei entlassen und ein Bericht für das Jugendamt verfasst. Die Mutter der 14-Jährigen war nicht erreichbar.

"Kriminalität von Kindern, insbesondere bei Anstiftung durch ihre Eltern, geht Polizisten sehr nahe", sagt Polizeidirektor Jörg Einemann, der Leiter der Bundespolizeiinspektion Bremen. "Wir können nur hoffen, dass die Eltern doch noch zur Einsicht gelangen, ihre Kinder nicht auf den kriminellen Lebensweg zu führen."

OTS: Bundespolizeiinspektion Bremen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70255 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70255.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen Pressesprecher Holger Jureczko Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0172 893 8080 E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...