Polizei, Kriminalität

Blitzlichtgewitter muss nicht sein

01.11.2016 - 13:50:45

Polizeiinspektion Anklam / Blitzlichtgewitter muss nicht sein

Anklam - Die Polizeiinspektion Anklam hat im Rahmen der im Oktober stattgefundenen Themenorientierten Verkehrskontrollen des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über den Monat 195 wechselnde Kontrollstellen eingerichtet, dort die Geschwindigkeiten gemessen sowie die lichttechnischen Einrichtungen im Blick gehabt. Der Einsatz kam nicht von ungefähr, denn immer wieder kommt es wegen Geschwindigkeitsverstößen zu schweren Unfällen mit schlimmsten Folgen. So starben vier Menschen bei einem Unfall im August, als ihr Wagen bei Groß Kiesow gegen einen Baum prallte. Demnächst werden über 2.400 Fahrer Post wegen eines nun fällig gewordenen Verwarn- oder Bußgeldes bekommen. Immerhin positiv ist der Fakt, dass sich die knapp 40.000 weiteren kontrollierten Fahrzeugführer an die StVO gehalten haben. Bei 100 Fahrzeugen stimmte die Fahrzeugbeleuchtung nicht, hier hieß es nachrüsten bzw. in der Werkstatt die richtigen Einstellungen der Lampen vorzunehmen. In 2016 musste die Polizei im Landkreis Vorpommern-Greifswald bisher über 19.500 Geschwindigkeitsüberschreitungen registrieren. Damit dürften die Zahl von 22.000 in 2015 wohl erreicht werden. Ein Hinweis darauf, wie genau es Kraftfahrer mit der Einhaltung der Straßenverkehrsordnung eigentlich so nehmen. Insofern setzt die Polizeiinspektion Anklam ihre Kontrollen weiter fort. Neben den Geschwindigkeitskontrollen wird es im November verstärkt um die Handynutzung und die Rückhaltesysteme gehen. Jeder Fahrer, ob von Pkw oder Fahrrad, sollte sich zum Beispiel im Klaren darüber sein, dass das Unfallrisiko beim Telefonieren um das 2- bis 5-fache steigt, von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg (Radfahrer: 25 Euro) ganz abgesehen.

OTS: Polizeiinspektion Anklam newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108768 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108768.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Axel Falkenberg Telefon: 03971 / 251 -3040 / -3041 E-Mail: pressestelle.piank@polizei-nb.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...