Polizei, Kriminalität

BFahrkartenautomat versucht auszubuddeln

17.07.2017 - 13:47:28

Bundespolizeiinspektion Rostock / BFahrkartenautomat versucht ...

Graal-Müritz - Einem Triebfahrzeugführer fiel am Samstag, den 15.07.2017 gegen 09:00 Uhr am Haltepunkt in Graal- Müritz auf, dass die um den Fahrkartenautomaten befindlichen Gehwegplatten entfernt wurden.

Da sich der Triebfahrzeugführer zunächst nichts dabei gedacht hat, wurden von ihm die Platten wieder notdürftig in Position gebracht.

Die im Nachhinein informierten Beamten der Bundespolizei konnten dann vor Ort feststellen, dass durch die Entfernung der Gehwegplatten der Fahrausweisautomat gelockert wurde und dieser kippelte. Es bestand der Verdacht, dass die Entfernung der Platten eine Vorbereitungshandlung zum späteren Ausbuddeln des Automaten darstellte. Vermutlich wurden die Täter bei ihrem Handeln gestört und mussten die Tat abbrechen.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet nunmehr die Bevölkerung um ihre Mithilfe. Wer kann Hinweise zum Sachverhalt bzw. zu verdächtigen Personen machen, die sich in der Nacht oder den frühen Morgenstunden des 15.07.2017 am Haltepunkt aufhielten?

Die Bundespolizeiinspektion Rostock nimmt diese unter der Telefonnummer: 0381 / 2083 - 111 oder - 112 entgegen. Darüber hinaus können Hinweise jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei Tel. 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

OTS: Bundespolizeiinspektion Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50067 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50067.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

@ presseportal.de