Polizei, Kriminalität

Betrüger mit Polizeimasche erfolgreich

24.08.2017 - 14:21:41

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis / Betrüger mit ...

Wipperfürth / Hückeswagen/ Oberbergischer Kreis - Wie bereits mehrfach berichtet, häufen sich zurzeit Anrufe, bei denen sich Betrüger als Polizeibeamte ausgeben. Oftmals wird dabei durch technische Manipulation auch die Notrufnummer 110 mit einer Ortsvorwahl im Display angezeigt.

Im Fall einer 67-Jährigen aus Wipperfürth waren die Betrüger mit diesem Trick erfolgreich. Die Frau erhielt am Montagabend (21. August) einen Anruf, bei der ihr eine angebliche Polizistin erklärte, dass sie ein Verfahren bearbeite, bei denen es Verbrecher auf Bankschließfächer abgesehen habe. Dabei wäre sie auf eine Liste gestoßen, auf der auch der Name der Wipperfürtherin stehe, so dass die Wertsachen in dem Bankschließfach zurzeit nicht sicher seien. Weiterhin setzte sie die Seniorin unter Druck, dass sie mit niemanden darüber sprechen dürfe, um die aktuellen Ermittlungen nicht zu gefährden - sie könne sich sogar selbst strafbar machen. Die verunsicherte Frau holte daraufhin tatsächlich Wertsachen aus ihrem Bankschließfach und übergab es einem Boten, der diese zur Polizei bringen sollte. Im Nachhinein schwante ihr aber, dass sie Betrügern zum Opfer gefallen war und erstattete am Mittwochnachmittag eine Anzeige.

In einem weiteren Fall riefen Kriminelle am Dienstabend (22. August) eine 72-Jährige in Wipperfürth an und berichteten von einer frisch festgenommenen Einbrecherbande aus Rumänien. Auch hier fanden die Ermittler angeblich einen Zettel mit dem Namen und Anschrift der 72-Jährigen. Daher sollte sie zunächst alle Türen und Fenster fest verschließen und Angaben zu ihren Wertgegenständen im Haus machen. Da die 72-Jährige nicht auf die Fragen einging, legten die Betrüger auf.

Sollten Sie einen derartigen Anruf erhalten, empfiehlt die Polizei: + Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an. + Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. + Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. + Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. + Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschafen, Gerichten oder Geldinstituten.

Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Aber auch der altbekannte Enkeltrick wird gerne von den versierten Betrügern genutzt. In Hückeswagen erhielt eine 87-Jährige am gestrigen Mittwoch (23. August) den Anruf eines angeblichen Enkels, der für eine Anschaffung dringend einen höheren Geldbetrag benötige; er würde ihr das Geld in Kürze zurückzahlen. Der Anrufer war am Telefon so überzeugend, dass die Frau tatsächlich zur Bank fuhr. Eine aufmerksame Mitarbeiterin klärte sie dort über die Betrugsmasche auf, so dass es nicht zu einem Schaden kam.

Viele Betrüger haben sich oft auf ältere Mitmenschen spezialisiert. Klären Sie Ihre Anverwandten über die Maschen und Tricks auf und verhindern Sie so weitere erfolgreiche Taten. Informationen dazu finden Sie im Internet: https://polizei.nrw/artikel/sicherheit-fuer-seniorinnen-und-senioren

Sie können sich aber auch beim Kriminalkommissariat Kriminalprävention / Opferschutz unter der Telefonnummer 02261 8199-880 beraten lassen.

OTS: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65843 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65843.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis Pressestelle Michael Tietze Telefon: 02261/8199-650 Fax: 02261/8199-602 E-Mail: michael.tietze@polizei.nrw.de https://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...