Polizei, Kriminalität

Bereich Bodenseekreis

04.05.2017 - 14:26:38

Polizeipräsidium Konstanz / Bereich Bodenseekreis

Konstanz - Verkehrsunfall -bitte Zeugenaufruf-

Kressbronn

Etwa 10.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Unfall am Mittwoch gegen 16.15 Uhr auf der Raiffeisenstraße. Im Bereich der Zufahrten zu zwei gegenüberliegenden Betrieben, kurz vor der Einmündung in die Tettnanger Straße, stieß ein 49-Jähriger mit seinem silbernen VW Passat mit dem schwarzen VW Polo eines in Richtung der Einmündung fahrenden 48-Jährigen zusammen. Über den Unfallhergang sind die Beteiligten unterschiedlicher Auffassung, weshalb die Polizei neutrale Zeugen sucht. Diese werden gebeten sich mit dem Polizeiposten Langenargen, Tel. 07543 93160, in Verbindung zu setzen.

Verkehrsunfall

Tettnang

Wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro entstand am älteren Opel Corsa einer 23-Jährigen, die am Mittwochvormittag gegen 10.00 Uhr bei Holzhäusern unachtsam nach rechts von der Landesstraße 333 abkam und sich in der Folge überschlug. Die Fahrerin blieb unverletzt.

Verkehrsunfall

Neukirch

Verletzungen in Form von Prellungen erlitt ein 19-Jähriger, bei einem Verkehrsunfall am Dienstag gegen 15.15 Uhr bei Mehetsweiler, an seinem Mazda entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 9.000 Euro. Der Verletzte wurde über Nacht stationär zur Beobachtung in einem Krankenhaus aufgenommen. Zeugen zufolge fuhr der 19-Jährige auf der Kreisstraße 7701 bei Mehetsweiler und überholte zwei vor ihm gefahrene Pkw. An der Einmündung zur Landesstraße 333 überquerte er diese, prallte gegen die ansteigende Böschung und kam schließlich ca. 30 Meter weiter auf der angrenzenden Wiese zum Stehen. Beim Aufprall gegen die Böschung lösten sämtliche Airbags aus. Der nicht mehr fahrbereite Pkw wurde abgeschleppt.

Unfallflucht -bitte Zeugenaufruf-

Überlingen

Etwa 6.000 Euro Sachschaden verursachte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer an der linken Fahrzeugseite eines Fiat 500, der am Dienstag zwischen 12.00 und 18.00 Uhr auf dem Parkplatz des Geschäftsareals Abigstraße 1 geparkt war. Spuren deuten auf ein weißes Verursacherfahrzeug hin. Mögliche Zeugen werden gebeten mit dem Polizeirevier Überlingen, Tel. 07551 8040, Kontakt aufzunehmen.

Auffahrunfall

Meersburg

Zwei verletzte Personen und ca. 8.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Auffahrunfalls am Mittwochabend gegen 17.45 Uhr auf der Stettener Straße (B 33). Eine 51Jahre alte Frau wollte mit ihrem Skoda nach links auf den Lindenweg abbiegen, musste ihren Pkw aber wegen bevorrechtigten Gegenverkehrs anhalten. Eine mit ihrem VW nachfolgende 49-Jährige erkannte den stehenden Pkw zu spät und fuhr so stark auf, dass die Skoda-Fahrerin schwer und sie leicht verletzt wurden. Die Stettener Straße musste kurzzeitig gesperrt werden.

In der Folge fuhr ein 52 Jahre alter Lkw-Fahrer, im Rückstau auf der Abfahrt Meersburg, etwas auf das rechte Bankett, um Rettungs- und Notarztfahrzeugen ein Passieren zu ermöglichen. Hierbei fuhr sich der Lkw im aufgeweichten Bankett fest. Wegen Fahrbahnteilern auf dem Übergang zwischen den Bundesstraßen 31 und 33 war der Verkehr blockiert, bis ein Berge-Lkw den festgefahrenen Lkw wieder freigeschleppt hatte. Einsatzkräfte der Straßenmeisterei reinigten die stark verschmutzte Fahrbahn von den schnell festgefahrenen Verunreinigungen.

Versuchter Einbruch in Lkw

Überlingen

Ca. 4.000 Euro Sachschaden verursachte ein Unbekannter, der in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag versuchte die Beifahrertüre eines beim Schlachthof abgestellten Lkw aufzuhebeln. Obwohl durch die zerbrochene Seitenscheibe in der Tür der Zugang zum Fahrerhaus offen war, wird davon ausgegangen, dass der Täter sein Vorhaben abbrach, nicht ins Fahrerhaus gelangte und auch nichts entwendete.

Auffahrunfall

Bermatingen

Zu spät erkannte ein mit seinem Hyundai auf der Salemer Straße ortseinwärts fahrender 50-Jähriger, am Mittwochabend gegen 19.00 Uhr, dass der Verkehr in Höhe des Feuerwehrhauses stockte und fuhr so stark auf den VW eines 49-Jährigen auf, dass dieser auf den vor ihm stehenden VW eines 41-Jährigen aufgeschoben wurde und ca. 3.000 Euro Sachschaden entstand.

Vorfahrtunfall

Salem Seinen Sattelzug nicht mehr rechtzeitig stoppen konnte ein 42 Jahre alter Lkw-Fahrer, als eine 38-Jährige, am Mittwochabend gegen 18.45 Uhr, mit ihrem Opel Corsa unmittelbar vor ihm von der Alten Neufracher Straße auf die Bodenseestraße einbog und seine Vorfahrt missachtete. Bei der Kollision zwischen der Front der Sattelzugmaschine und der rechten Seite des Pkw entstand am älteren Pkw wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 500 Euro und an der Sattelzugmaschine ca. 1.000 Euro Sachschaden.

Verkehrsunfall

Salem

Ca. 3.000 Euro Sachschaden entstand, bei einem Unfall am Mittwochnachmittag gegen 13.30 Uhr, am VW einer 80-Jährigen. In Höhe des Schlosses Salem kollidierte der VW der 80-Jährigen mit dem Lkw eines rückwärts auf eine Baustelle einfahrenden 30-Jährigen. Am Lkw entstand kein wirtschaftlich wägbarer Sachschaden. Über den Unfallhergang sind die Beteiligten unterschiedlicher Auffassung, weshalb die Polizei die Fahrer nachfolgender Fahrzeuge, die wegen des rangierenden Lkw in einem kleinen Rückstau standen, sich als mögliche Zeugen mit dem Polizeirevier Überlingen, Tel. 07551 8040, in Verbindung zu setzen.

Bezikofer 07531 / 9951013

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...