Polizei, Kriminalität

Bei Haftbefehlsvollstreckung Drogen aufgefunden

30.11.2016 - 14:00:41

Polizeipräsidium Westpfalz / Bei Haftbefehlsvollstreckung ...

Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg - Die Polizei vollstreckte am Dienstagnachmittag einen Haftbefehl bei einem 29-jährigen Mann im Kreis Kaiserslautern, dabei fanden die Polizisten Drogen.

Der Haftbefehl wurde aufgrund Betrugstaten erlassen. Eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro musste bezahlt werden. Als eine Polizeistreife ausrückte, traf sie den 29-Jährigen zu Hause an. Weil er die Strafe selbst nicht bezahlen konnte, übergab die Mutter des Beschuldigten das ausstehende Geld. Somit umging der 29-Jährige eine 40-tägige Haftstrafe. Zufällig stießen die Beamten bei dem 29-Jährigen noch auf Drogen in Form von flüssigem Amphetamin. Durch die Einsatzkräfte wurde deshalb ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetztes eingeleitet. Weil der Mann einen Führerschein besitzt, wurde vorsorglich die Führerscheinstelle über den Drogenfund in Kenntnis gesetzt. Der 29-Jährige muss mit einer Überprüfung hinsichtlich seiner Befähigung zum Führen von Kraftfahrzeugen rechnen.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de http://s.rlp.de/dHz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...