Polizei, Kriminalität

Beckum-Neubeckum.

21.04.2017 - 13:42:00

Polizei Warendorf / Beckum-Neubeckum. Mutmaßlicher ...

Warendorf - Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster befindet sich ein 49-jähriger Neubeckumer seit Freitag, 21.4.2017, in Untersuchungshaft.

Der drogenabhängige Mann steht im Verdacht seit mehreren Jahren an zahlreiche Konsumenten Drogen verkauft zu haben. Des Weiteren soll er seinen damals minderjährigen, heute 24 Jahre alten Sohn, regelmäßig mit Rauschgift versorgt haben. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen am frühen Donnerstagmorgen fand die Polizei mit Unterstützungskräften eines Spezialeinsatzkommandos sowohl eine geringe Menge Heroin als auch Kokain sowie zahlreiche Waffen. Der 49-Jährige verfügte in seiner Wohnung über mehrere Messer, zwei Schreckschusswaffen und einem Teleskopschlagstock. Die Ermittler stellten diese Gegenstände sicher und nahmen den Beckumer und seinen Sohn vorläufig fest.

Der 49-Jährige zeigte sich geständig und gab zu Rauschgift an andere Personen, auch an seinen Sohn abgegeben zu. Weitere Angaben machte der Tatverdächtige nicht.

Der 24-Jährige machte Angaben zu seinem eigenen Drogenkonsum sowie zu dem möglichen Handel seines Vaters. Nach seiner Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung konnte der junge Mann nach Hause zurückkehren.

Die Polizei durchsuchte eine weitere Wohnung eines 50-Jährigen, in der sie keine Beweismittel fand. Der Tatverdächtige bedrohte die Einsatzkräfte des unterstützenden Spezialeinsatzkommandos während des Einsatzes mit einem Beil. Diese brachten den Mann dazu, das Beil abzulegen. Die Polizei nahm den Beckumer zunächst vorläufig fest und entließ ihn nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen.

Beamte der Kriminalpolizei führten den 49-jährigen Neubeckumer der Amtsrichterin am Amtsgericht Beckum vor. Diese erließ Haftbefehl wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr

OTS: Polizei Warendorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/52656 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_52656.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/warendorf

Außerhalb der Bürozeiten:

Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/warendorf

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...