Polizei, Kriminalität

(BC, GP, HDH, UL) Region - Polizei bilanziert Jahreswechsel / Eine überwiegend positive Bilanz zieht die Polizei nach dem Jahreswechsel.

01.01.2017 - 14:05:42

Polizeipräsidium Ulm / Region - Polizei ...

Ulm - Trotz vieler Veranstaltungen im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm blieb es überwiegend ruhig. Dennoch hatten die weit über 200 Polizeibeamten, die in der Silvesternacht in den Landkreisen Alb-Donau, Biberach, Göppingen, Heidenheim und in der Stadt Ulm für Ordnung sorgten, alle Hände voll zu tun. In erster Linie waren es Betrunkene, die der Polizei zu schaffen machten. Die waren teils aggressiv, auch gegen die Polizisten. Neben den vielen Streits und Ruhestörungen wurden der Polizei vereinzelt auch Brände gemeldet. Die entstanden nach Einschätzung der Polizei in erster Linie durch Böller.

(UL) Bei einem der Brände entstand am Samstagabend hoher Sachschaden in Ulm. In der Biberacher Straße gingen gegen 18 Uhr auf einem Balkon Kleidung und Müll in Flammen auf. Die griffen auf die Wohnung über. Die Feuerwehr löschte den Brand schnell. Verletzt wurde niemand. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Wie der Brand entstand, weiß die Polizei noch nicht. Ermittler fanden aber Hinweise darauf, dass jemand Böller auf den Balkon geworfen hatte. Am frühen Sonntag brannte in der Kramgasse eine Plastikfolie, die mehrere Säcke auf einer Palette zusammenhalten sollte. Hier entstand lediglich geringer Schaden. Bereits kurz vor Mitternacht wurde ein Mann auf dem Münsterplatz leicht verletzt. Während er in der Menge stand, trafen ihn von weit oben die Reste einer Rakete am Kopf. Unter den etwa 800 Menschen am Münsterplatz waren auch Taschendiebe. Das bemerkte ein 15-Jähriger zu spät. Er büßte kurz vor Mitternacht seinen Geldbeutel ein. In der Glöcklerstraße wurde es gegen 6 Uhr einer 25-Jährigen zu bunt. Ein 19-Jähriger war ihr auf dem Heimweg gefolgt und hatte sie mit Worten umworben. Als der junge Mann die Ulmerin umarmte, rief sie die Polizei. Die ermittelt jetzt gegen den jungen Gambier. Schließlich musste die Polizei noch drei Autofahrer aus dem Verkehr ziehen. Einen Betrunkenen stellte die Polizei kurz vor 1 Uhr am Blaubeurer Tor. Eine Betrunkene gegen 3.30 Uhr in der Eichbühlstraße. Beide mussten nach einer Blutprobe ihren Führerschein abgeben. Um den muss ein 25-Jähriger auch bangen, den die Polizei kurz vor 5 Uhr am Lautenberg aus dem Verkehr zog. Auch er hatte Alkohol getrunken.

In Langenau-Albeck gerieten kurz nach Mitternacht zwei Gruppen aneinander. Später beschuldigten sich die Personen gegenseitig, mit Böllern, Raketen und Schreckschusspistolen aufeinander gezielt zu haben. Schließlich gingen Einzelne aufeinander los. Ein Mann musste leicht verletzt ins Krankenhaus. Was genau passiert ist, muss die Polizei jetzt noch ermitteln. In Dornstadt musste die Feuerwehr gegen 1.30 Uhr ausrücken. In der Daimlerstraße brannte ein Altglascontainer.

In Laichingen brannte es am frühen Sonntag in einem Gebäude in der Goethestraße. Feuerwehr und Rettungsdienst waren schnell da. Sie brachten die Hausbewohner in Sicherheit. Dennoch erlitten sechs Hausbewohner schwere, acht weitere leichte Rauchvergiftungen. Wie hoch der Sachschaden ist, steht bislang nicht fest. Die Ursache des Brandes könnte nach Einschätzung der Polizei in einer Kerze zu suchen sein, die jemand unbeaufsichtigt gelassen hatte.

In Ehingen brannte kurz nach Mitternacht ein Auto. Der Wagen stand in einer Garage in der Murrengasse. Hier entstand Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Auch hier geht die Polizei davon aus, dass Böller zu dem Brand geführt haben. Gegen 3.30 Uhr fuhr ein VW so schnell durch die Bahnhofstraße in Ehingen, dass sich ein Fußgänger zur Seite retten musste. Er stürzte und verletzte sich leicht. Der Autofahrer flüchtete. Doch ist das Kennzeichen am Auto bekannt. Die Polizei muss jetzt noch ermitteln, wer zur Unfallzeit an Steuer saß. Am Obertorplatz in Munderkingen gerieten kurz nach Mitternacht zwei Familien in Streit. Nach einer Schubserei griff einer der Streitenden nach einer Metallstange. In der folgenden Auseinandersetzungen wurden drei Personen leicht verletzt. Eine Frau erlitt einen Schwächeanfall. Der Rettungsdienst brachte die Vier ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt.

(BC) Abgesehen von wenigen Auseinandersetzungen, Ruhestörungen und Betrunkenen blieb die Nacht in Biberach eher ruhig. Das war auch gut so. Denn die Polizei hatte damit ausreichend Streifen frei, um nach einer 87-Jährigen zu suchen. Die war am Abend noch in der Kirche gewesen. Zurück in die Wohnung im Raum Laupheim kam sie nicht. Die Angehörigen verständigten in Sorge um die Frau die Polizei. Eine Polizeistreife fand die Vermisste kurz nach Mitternacht im Heggbacher Wald. Die Frau war wohlauf. Der Polizei sagte die Rentnerin, sie hätte in der Dunkelheit auf dem Nachhauseweg die Orientierung verloren. Die Polizisten brachten die Frau nach Hause. So begann das Jahr für die Familie schon mal gut. In Mietingen erlitt eine 39-Jährige leichte Verletzungen. Jugendliche hatten ihr einen Böller an die Füße geworfen. Schon zuvor war ein Böller im Briefkasten der Frau explodiert, später einer unter ihrem Auto. Die Polizei ermittelt jetzt gegen die 15 bis 18 Jahre alten Jugendlichen. Sie sehen einer Anzeige entgegen.

In Uttenweiler bemerkte ein Zeuge gegen 20 Uhr Rauch, der aus einer Scheune drang. Zusammen mit dem Besitzer bekämpfte der Zeuge die Flammen. Die Feuerwehr löschte den Brand vollständig. Dank des aufmerksamen Zeugen beschränkt sich der Sachschaden auf rund 1.000 Euro. Die Polizei vermutet, dass ein Schwelbrand zu dem Feuer geführt haben könnte. Denn am Nachmittag hatte noch jemand in der Werkstatt geschweißt. Im Rahmen der Verkehrskontrollen in der Nacht stellte die Polizei gegen 2.45 Uhr in Altheim noch einen betrunkenen Autofahrer. Der musste eine Blutprobe abgeben und sieht jetzt einer Anzeige entgegen. Im Laufe des Verfahrens wird der 28-Jährige auch um seinen Führerschein bangen müssen.

(GP) In Salach explodierte gegen Mitternacht ein Böller auf einem Balkon in der Hauffstraße. Dort gerieten Kartonagen in Brand. Die Feuerwehr löschte schnell. So beschränkte sich der Sachschaden auf rund 2.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Nur kurze Zeit später brannte In den Weingärten in Eislingen ein Mülleimer. Auch hier entstand nur Sachschaden. In Wangen ging zur gleichen Zeit in der Blumenstraße eine Hecke in Flammen auf. Auch dieser Brand war schnell gelöscht. In der Weingartenstraße in Eislingen beschädigte ein Unbekannter mit einem Böller einen Zigarettenautomaten. Zeugen sahen gegen 4 Uhr vier Jugendliche. Die könnten für den Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro verantwortlich sein. Nach ihnen sucht die Polizei noch. Bereits gegen 1 Uhr hatten Jugendliche in der Bahnhofstraße in Göppingen einen Briefkasten beschädigt. Sie hatten einen Böller darin gezündet. An diesem Haus entstand ebenfalls Sachschaden. Die Polizei (Tel. 07161/632360) sucht aber auch nach dem Verursacher eines Unfalls in der Blumenstraße in Göppingen. Im Lauf der Nacht hatte ein Unbekannter einen VW am Straßenrand gestreift. Zurück blieb ein Schaden von 4.000 Euro. Der Verursacher flüchtete. In der Schorndorfer Straße in Göppingen hatte die Polizei schon am Abend einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Der 28-Jährige stand gegen 21 Uhr unter Drogeneinfluss. Er musste seinen Wagen stehen lassen und sieht jetzt einer Anzeige entgegen. Am Sonntag kurz vor 6 Uhr kam ein Autofahrer in Ebersbach von der Albert-Schweitzer-Straße ab. Er rammte mit seinem Audi einen Stein. Zum Glück blieb der 19-Jährige unverletzt. Wegen seiner Trunkenheit musste er eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Eine Rakete hatte gegen Mitternacht in Gingen/Fils eine Hecke in Brand gesetzt. Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr beschränkt sich der Schaden auf rund 50 Pflanzen und einen Rollladen. Kurz vor 1 Uhr stellte die Polizei in der Geislinger Innenstadt drei junge Männer. Die warfen in der Nähe von Fachwerkhäusern Böller. Weil das gefährlich und deshalb verboten ist wies die Polizei die Männer zurecht. Sie sehen jetzt Anzeigen entgegen. Flammen wurden kurz vor 3 Uhr aus der Oechslinstraße gemeldet. Dort standen mehrere Personen auf der Straße. Um sich zu wärmen, hatten sie aus Kartons ein Lagerfeuer gemacht. Die Polizei schickte die Männer nach Hause. Kein Brand war die Ursache für einen Alarm in der Rheinlandstraße. Kurz nach 5 Uhr hatte ein Feuermelder ausgelöst. Wie die Polizei feststellte, hatte jemand in einem Haus einen Feuerlöscher genommen und das Pulver versprüht. Der Staub führte zu dem Alarm. Der Feuerlöscher ist jetzt unbrauchbar. Im Falle eines echten Brandes fatal. Jetzt ermittelt die Polizei, wer dafür verantwortlich ist.

(HDH) In der Wilhelmstraße in Heidenheim ging kurz nach Mitternacht ein Motorroller in Flammen auf. Der stand unter einem Balkon. Ein Zeuge sah das, der Eigentümer bekämpfte die Flammen, die Feuerwehr löschte sie. So beschränkt sich der Sachschaden auf mehrere Tausend Euro. Verletzt wurde niemand. Die Polizei geht davon aus, dass ein Böller den Roller in Brand gesetzt hat. Etwa eine halbe Stunde später musste die Feuerwehr einen Mülleimer in der Heidenheimer Straße in Schnaitheim löschen. Auch den dürfte ein Böller in Brand gesetzt haben. Etwa zur gleichen Zeit ging in der Brandtstraße in Herbrechtingen eine Hecke in Flammen auf. Die Feuerwehr löschte den Brand schnell. Als Ursache vermutet die Polizei eine verirrte Rakete.

++++++++++

Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de