Polizei, Kriminalität

Bad Iburg / Bad Salzuflen: Umweltsünder stellten sich

21.04.2017 - 16:01:46

Polizeiinspektion Osnabrück / Bad Iburg/Bad Salzuflen: ...

Bad Iburg - Wie berichtet, wurden am Morgen des 10.03.2017 auf einem asphaltierten Forstweg im Bereich Laeregge 200-250 illegal entsorgte Altreifen entdeckt. Bei der Polizei in Bad Salzuflen stellten sich noch am gleichen Abend drei aus dem Ort kommende junge Männer, die nicht nur für diese Tat, sondern auch für drei weitere, gleichgelagerte Fälle verantwortlich sind. Die 18 bis 22 Jahre alten Personen hatten sich Anfang März auf eine Ebay-Anzeige gemeldet, die die Schwester eines Landwirtes aus Hilter dort eingestellt hatte. Auf dem Bauernhof lagerten 800-1000 Altreifen, die der Mann nicht mehr benötigte und daher über das Verkaufsportal kostenlos abgeben wollte. Die drei Westfalen erschienen nach vorheriger Kontaktaufnahme am 09.03.2017 mit einem Klein-Lkw und sagten vertraglich die fachgerechte Entsorgung der Reifen zu. Angeblich wollte man die Reifen in Bielefeld zwischenlagern und dann verschiffen. Nachdem sie für die ordentliche Entsorgung und den Abtransport 330 Euro vom Landwirt erhalten hatte, nahmen die jungen Leute den Reifenberg bei insgesamt vier Fuhren komplett mit. Gegen Abend las die Schwester des Landwirtes in der Online-Ausgabe der NOZ dann einen Artikel über illegal entsorgte Altreifen in Bad Iburg, stellte sofort einen Zusammenhang mit dem Trio aus Bad Salzuflen her und machte dieses auf die Pressemitteilung aufmerksam. Die Übeltäter bekamen daraufhin offenbar kalte Füße und stellten sich wenig später bei der örtlichen Polizei. Hier gaben sie dann zu, außer in Bad Iburg auch jeweils 200-250 Stück der restlichen Reifen in der Nähe eines Teiches in Borgloh sowie an zwei Orten im Bereich Bad Salzuflen illegal entsorgt zu haben. Das vom Landwirt erhaltene Geld hatten sich die Täter geteilt. Neben einer Geldbuße im vierstelligen Eurobereich kommen nun auf die drei Männer auch noch die Entsorgungskosten für die Reifen in Höhe von etwa 2.000 Euro zu.

OTS: Polizeiinspektion Osnabrück newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104236 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104236.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Osnabrück Frank Oevermann Telefon: 0541/327-2071 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist von Kugel aus eigener Waffe ins Bein getroffen. Wie sich der Schuss lösen konnte, sei völlig unklar. «Wir schließen einen technischen Defekt nicht aus», sagte ein Polizeisprecher. Der 24-Jährige sei mit einem Kollegen zu Fuß unterwegs gewesen, als es plötzlich knallte. Der Beamte musste an Ort und Stelle behandelt und dann in einem Krankenhaus operiert werden. Die näheren Umstände des Vorfalls sollen nun ermittelt werden. Recklinghausen - Ein Polizist auf Streife in Recklinghausen ist von einer Kugel aus seiner eigenen Waffe ins Bein getroffen und verletzt worden. (Politik, 29.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...