Polizei, Kriminalität

Auseinandersetzung unter Jugendlichen

16.02.2017 - 14:46:42

Polizei Hagen / Auseinandersetzung unter Jugendlichen

Hagen - Eine Auseinandersetzung zwischen etwa 20 Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren führte am Mittwochabend gegen 20.00 Uhr zu einem Polizeieinsatz. Im Bereich der Badstraße war es aus unbekanntem Grund zu Handgreiflichkeiten gekommen, in dessen Verlauf von einer Person Pfefferspray versprüht wurde. Außerdem sollten sich einige Beteiligte in drohender Haltung gegenüberstehen, die sich zuvor die Ledergürtel aus ihren Hosenschlaufen gezogen hatten. Zeugen alarmierten die Polizei und die eingesetzten Beamten rückten mit mehreren Streifenwagen an. Zwei Gruppen konnten im Volmepark und im Bereich der Zufahrt der Sparkassentiefgarage angetroffen werden, von denen sich einige noch die Gürtel wieder in den Hosenbund einfädelten. Eine Ursache für den Zwischenfall konnte nicht ermittelt werden, bei der Personalienüberprüfung tat sich ein 17-Jähriger durch sein aggressives Verhalten hervor, er war zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben. Polizeibeamte übergaben ihn seinen Erziehungsberechtigten. Rettungswagen brachten einen weiteren 17-Jährigen zum Augenspülen in ein Krankenhaus. Passanten riefen für eine 14-Jährige, die nach dem Einatmen von Pfefferspray über Übelkeit klagte, ebenfalls zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

OTS: Polizei Hagen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/30835 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_30835.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen Pressestelle Ulrich Hanki Telefon: 02331/986 15 11 Fax: 02331/986 15 19 E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

http://www.polizei.nrw.de/hagen/ https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA https://twitter.com/polizei_nrw_ha

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...