Polizei, Kriminalität

Angeblicher Anruf der Kriminalpolizei ACHTUNG!

14.11.2016 - 14:10:50

Polizei Marburg-Biedenkopf / Angeblicher Anruf der ...

Marburg-Biedenkopf - Angeblicher Anruf der Kriminalpolizei ACHTUNG! Betrüger mit der Masche "Falsche Polizeibeamte" in Mittelhessen unterwegs

Bereits im Oktober berichtete die Polizei in der Presse und auf den Seiten der Polizei im Internetseiten sowie in den sozialen Netzwerken über Betrüger, die sich am Telefon als Polizei- oder Kriminalbeamte ausgeben, ihre Gesprächspartner ausfragen und um ihr Geld bringen. In Büdingen waren diese mutmaßlichen Betrüger seinerzeit leider sogar erfolgreich und brachten eine 85-jährige Seniorin um ihre gesamten Ersparnisse. Am Samstag, 12. November, gab es einen weiteren solchen Anruf im Landkreis Marburg-Biedenkopf, der Dank der Reaktion des 73-jährigen Angerufenen glücklicherweise ohne Folgen blieb. Aus diesem gegebenen Anlass weist die Polizei nochmals auf die Vorgehensweise dieser Betrüger hin. Die Anrufer wollen letztlich immer irgendwelche persönlichen Informationen und versuchen diese durch falsche Geschichten, verbunden mit teils verklausulierten Fragen, zu bekommen. So erzählen sie z.B. die Story von der Festnahme einer Einbrecherbande und erwähnen nebenbei, dass Mittäter flüchtig sind. Der Anrufer erklärt dann, warum er sich meldet und verweist auf Ermittlungsergebnisse, wo eben der Name neben diversen anderen auftauchte. Beantwortet man dann die scheinheiligen Fragen "Können Sie sich erklären, wie ihr Name auf die Liste kommt? Können Sie sich denn vorstellen, was Einbrecher bei ihnen wollen?" z.B. mit dem Hinweise darauf, dass das Geld bei der Bank und Wertgegenstände sicher im Tresor untergeberacht sind, dann hat man dem Anrufer schon sehr viel verraten - nämlich, dass man Geld und Schmuck und einen Tresor hat. Da man annimmt, mit der Polizei zu sprechen, der Anrufer klingt ruhig, sachlich und seriös, er ist einfühlsam, versucht zu beruhigen, was er sagt ist plausibel und außerdem erscheint im Display des Telefons auch noch die ihnen bekannte Rufnummer der örtlichen Polizeistation, schöpft man keinen Verdacht und denkt sich nichts dabei, die Fragen zu beantworten. Genau darauf spekulieren diese Betrüger. Seien Sie also misstrauisch bei einem solchen Anruf. Rufen Sie selbst unter der Ihnen bekannten Telefonnummer bei der Polizei zurück und lassen sich mit dem entsprechenden Beamten verbinden. Selbst wenn sie zuvor tatsächlich mit einem Beamten gesprochen haben - er würde Sie zu dieser Reaktion beglückwünschen, Sie auffordern weiterhin so vorsichtig zu sein und genau dieses Verhalten an Freunde, Bekannte, Verwandte weiter zu vermitteln.

Hier noch ein paar Hinweise der Polizei

- Unterschätzen Sie die technischen Möglichkeiten der Betrüger nicht! Nicht immer zeigt die angezeigte Telefonnummer tatsächlich woher der Anruf kommt. Heutzutage ist es ein Leichtes, falsche Telefonnummern - auch die einer Polizeidienststelle zu generieren im Display erscheinen zu lassen - Geben Sie niemals persönliche Daten, Informationen oder Angaben zu Wertsachen an fremde Personen weiter, erst recht nicht am Telefon. Antworten Sie auch nicht auf scheinbar harmlose Fragen, wenn die Antworten eben doch einige persönliche Informationen enthalten würden. - Rufen Sie bei Ihrer zuständigen Polizeistation an und fragen, ob der Ihnen geschilderte Sachverhalt dort tatsächlich bekannt ist - Reden Sie mit Freunden und Familienmitgliedern über solche Maschen oder konkret über erhaltene Anrufe. Falls die Betrüger es geschafft haben, Sie zu verunsichern, fällt der Trick vielleicht einem Freund oder Familienmitglied auf, der Sie dann vor Schlimmeren bewahren kann - Geben Sie niemals Geld und/oder Wertsachen an fremde Personen heraus, egal welche Geschichte man ihnen erzählt und warum sie in diesem Fall ruhig eine Ausnahme machen können.

Martin Ahlich

OTS: Polizei Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!