Polizei, Kriminalität

Angebliche Teppichverkäufer in Altrip unterwegs

17.02.2017 - 12:36:49

Polizeidirektion Ludwigshafen / Angebliche Teppichverkäufer in ...

Altrip - Die Polizei warnt vor angeblichen Teppichverkäufern, die am Donnerstagnachmittag gegen 14:30 Uhr in Altrip unterwegs waren. Nach einem vorausgegangen Telefonanruf erschienen zwei Männer an einem Wohnhaus in der Ludwigstraße und gaben vor, den vorhandenen Teppich ausmessen zu müssen, um diesen kostenlos zu ersetzen. Bei dieser Handlungsweise geht es den "Verkäufern" nur darum, Zutritt zum Haus oder der Wohnung zu erlangen und in einem unbeobachteten Moment Wertgegenstände und Bargeld zu entwenden. Besonders ältere Menschen stehen im Fokus dieser Betrüger. In dem gestrigen Fall in Altrip ist nichts entwendet worden, da die Bewohnerin nicht allein zu Hause war. Die Polizei empfiehlt, nie unbekannte Personen ins Haus zu lassen und im Notfall den Notruf 110 zu wählen.

OTS: Polizeidirektion Ludwigshafen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117688 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117688.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Schifferstadt Telefon: 06235-495-209 (oder -0) E-Mail: pischifferstadt@polizei.rlp.de http://s.rlp.de/TN0

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten. Nach ersten Erkenntnissen sei der Mann am Abend gewaltsam eingedrungen und habe Beamte angegriffen, teilten die Polizei Münster und die Staatsanwaltschaft Bochum in einer gemeinsamen Erklärung mit. Er sei durch die Schüsse eines Beamten so schwer verletzt worden, dass er noch vor Ort starb. Die Polizisten seien unverletzt geblieben. Weitere Angaben zu dem Fall gab es zunächst nicht. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 01:12) weiterlesen...

Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos sprach von einer gezielten Tat. «Wir verurteilen die Attacke gegen Polizisten, die die Sicherheit in La Macarena garantieren.» Das Viertel ist bei Touristen beliebt. Die Explosion ereignete in der Nähe einer Gruppe von Polizisten, die einen geplanten Stierlauf durch die Straßen bewachen sollten. Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere Polizisten. (Politik, 20.02.2017 - 00:30) weiterlesen...

Wieder Ausschreitungen in Pariser Vorort. Dabei seien mehrere Autos beschädigt worden, berichtet «Le Parisien». Eine ursprünglich geplante Demonstration gegen Polizeigewalt habe aber nicht stattgefunden. Seit der Festnahme eines 22-Jährigen vor rund zwei Wochen kommt es immer wieder zu Gewalt, auch in Paris hatte es Ausschreitungen gegeben. Vier Polizisten sollen bei der Festnahme des jungen Manns gewaltsam vorgegangen sein, gegen einen Ordnungshüter wird wegen Vergewaltigung ermittelt. Paris - Im nordöstlich von Paris gelegenen Vorort Bobigny ist es wieder zu Ausschreitungen gekommen. (Politik, 16.02.2017 - 22:24) weiterlesen...

Frankreichs Premier verurteilt Ausschreitungen in Vororten. Nichts rechtfertige diese Gewalt, erklärte der Regierungschef. Nach der mutmaßlichen Misshandlung eines 22-Jährigen durch Polizisten war es in mehreren Vororten der Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen, allein in der letzten Nacht wurden nach Medienberichten zehn junge Menschen vorläufig festgenommen. Auch Innenminister Bruno Le Roux bezeichnete den Ausbruch der Gewalt als inakzeptabel. Paris - Der französische Premierminister Bernard Cazeneuve hat gewalttätige Ausschreitungen in mehreren Pariser Vororten vom Wochenende verurteilt. (Politik, 13.02.2017 - 16:04) weiterlesen...