Polizei, Kriminalität

Alte "Kollegenmasche" funktioniert bei Betrügern immer noch

01.12.2016 - 16:35:54

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Alte Kollegenmasche ...

Neuenrade - Mal wieder Betrüger mit alter Masche Mantelbetrugsmasche unterwegs

Am gestrigen Morgen, 30.11.2016, in den Morgenstunden wurde ein Senior auf dem Lidl Parkplatz von einem Mann mittleren Alters angesprochen.

Nach der Vorstellung verwickelte der Betrüger den Neuenrader in ein Gespräch über alte Zeiten und dass man ja mal zusammen als Arbeitskollegen gearbeitet hätte.

Kurz um: Man fuhr nach Hause und unterhielt sich dort weiter.

Dann kam der Betrüger zu des Pudels Kern, dass er Gelb bräuchte. Dies aber nicht geliehen haben wolle, sondern im Gegenzug Lederjacken als Pfand da lassen wolle.

Auf Grund der Eloquenz des Täters kam man zu dem Deal überein und tauschte Geld gegen Jacken. Im Anschluss entfernte sich der Betrüger mit einem dunklen Mercedes Benz in unbekannte Richtung.

Das geschädigte Geschwisterpaar stellte dann die Minderwertigkeit der Jacken - Made in China - fest.

Täterbeschreibung: Männlich, Mitte 40 Jahre alt, ca. 170 cm groß, Brille, dunklen Mantel bis über das Gesäß, dunkle Haare, hellblaues Hemd, dunkler Schal, Cognac farbene Halbschuhe, gepflegte Erscheinung, Gab sich als Portugiese aus, fuhr einen dunklen Mercedes.

Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei in Werdohl (Tel.: 9399-0) entgegen.

Hier der erneute Appell der Polizei: Lassen sie sich nicht täuschen, bleiben sie misstrauisch und nehmen sie keine fremden Personen mit in ihre Wohnung.

OTS: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65850 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65850.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/maerkischer-kreis

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...