Polizei, Kriminalität

Achtung!

19.10.2016 - 15:40:41

Polizei Düsseldorf / Achtung! - Trickbetrüger in Flingern .... - Trickbetrüger in Flingern unterwegs!

Düsseldorf - Achtung! - Trickbetrüger in Flingern unterwegs! - 91-Jährige bestohlen - Polizei warnt vor Kriminellen

Eine 91 Jahre alte Frau ist gestern in Flingern Opfer zweier Trickbetrüger geworden. Die Männer hatten der Seniorin vorgespiegelt, in ihrer Wohnung Arbeiten durchführen zu müssen. Während einer der beiden die Frau ablenkte, entwendete der andere mehrere Hundert Euro Bargeld. Die Polizei sucht Zeugen und warnt vor den Maschen der Kriminellen.

Gegen 15.30 Uhr klingelte es bei der 91-Jährigen an der Wohnungstür an der Krahestraße. Als zwei Männer der Seniorin mitteilten, dass sie ihre Wohnung vermessen müssten, ließ sie die Unbekannten hinein. Einer der beiden setzte sich ins Wohnzimmer und verwickelte das Opfer in ein Gespräch. Als das Duo nach einigen Minuten die Wohnung der Seniorin verließ, fiel ihr auf, dass die Tatverdächtigen mehrere Hundert Euro Bargeld entwendet hatten.

Beide Täter sind etwa 25 Jahre alt und ungefähr 1,75 Meter groß. Sie haben kurze dunkle Haare und trugen dunkle Kleidung. Beide Männer sprachen ohne Akzent. Nach Angaben der Seniorin ist einer der beiden korpulent.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 21 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen. Die Tricks der Betrüger in Wohnungen zu gelangen, um Beute zu machen, sind facettenreich. Sie geben z.B. vor, Handwerker oder Kriminalbeamte zu sein oder nutzen die Gutmütigkeit älterer Menschen schamlos aus.

Die Polizei warnt vor den Maschen der Diebe und gibt folgende Tipps:

Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!

Lassen Sie sich bei Amtspersonen / Firmenmitarbeitern die Ausweise zeigen und schauen Sie sich diese genau an.

Vereinbaren Sie einen späteren Termin und ziehen Sie Bekannte oder Familienangehörige hinzu.

Die Polizei bietet für Seniorinnen und Senioren im Laufe des Jahres immer wieder kostenlose Seminare an.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Beratungsstelle an der Luisenstraße in Düsseldorf unter Telefon 0211-870-6868

OTS: Polizei Düsseldorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/13248 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_13248.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...