Polizei, Kriminalität

Achtung : Betrüger aktiv

19.10.2016 - 13:40:42

Polizei Bielefeld / Achtung : Betrüger aktiv

Bielefeld - HC/-Bielefeld-

In den letzten Wochen erstatten Bürgerinnen und Bürger vermehrt Anzeige, da sie Opfer eines vollendeten oder versuchten Betruges wurden.

Die Betrugsmasche ist an die bekannten Enkel-Trick-Betrugsversuche angelehnt und beginnt mit einem meist englischsprachigen Anrufer, der sich als angeblicher Microsoft-Support-Mitarbeiter ausgibt. Dabei weist der Betrüger das Opfer auf eine vermeintlich notwendige Lizenzverlängerung seines Microsoft-Betriebssystems hin. Gegen eine Geldzahlung bieten die Täter die Lizenzverlängerung, oft für 2 bzw. 5 Jahre oder aber lebenslang, an.

Der vermeintliche Microsoftmitarbeiter fordert das Opfer auf, ein entsprechendes Fernzugriffsprogramm von einer Internetseite herunterzuladen und auf dem Computer zu installieren. Mit diesem neu installierten Programm können die Täter dann selbst auf den Rechner zugreifen und weitere Manipulationen am PC des Geschädigten vornehmen (z. B. Ausspähen von Bank- und Kreditkartendaten oder Sperren des Computers).

Die geforderte Zahlung des Geldbetrages, oftmals mehrere hundert Euro, soll nahezu immer über einen internationalen Zahlungsdienstleister, z.B. Western Union, vorgenommen werden. Wird dieser Aufforderung durch das Opfer nachgekommen, so ist das überwiesene Geld in den allermeisten Fällen verloren.

Die Polizei rät:

Beenden Sie derartige Telefonate sofort! Geben Sie keine sensiblen Daten am Telefon preis! Installieren Sie keine Software, wenn Sie am Telefon dazu aufgefordert werden! Geben Sie auch bei mehrfachen Anrufversuchen nicht nach und beenden Sie diese immer wieder.

Ist eine Installation der neuen Software erfolgt, trennen Sie den Computer sofort vom Internet. Darüber hinaus sollten Sie das Gerät von einem Experten überprüft lassen und Strafanzeige bei der Polizei erstatten.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 25 unter 0521-545-0 entgegen.

OTS: Polizei Bielefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12522 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12522.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Pressestelle Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020 Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232 Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...