Polizei, Kriminalität

(227 / 2017) Großeinsatz am Samstag in Göttingen - Versammlungsrechtliche Aktion des sog.

31.03.2017 - 18:16:35

Polizeiinspektion Göttingen / Großeinsatz am Samstag ...

Göttingen - Gesamteinsatzleiter Thomas Rath appelliert einen Tag vor dem Einsatz an die Friedlichkeit aller Versammlungsteilnehmer

Göttingen, Innenstadt Samstag, 1. April 2017

GÖTTINGEN (jk) - Ein Großaufgebot der Polizei aus ganz Niedersachsen wird am Samstag (01.04.17) ab dem frühen Morgen in Göttingen im Einsatz sein, um eine versammlungsrechtliche Aktion des sog. "Freundeskreises Thüringen-Niedersachsen/Thügida" (FKTN/THü) und mehrere als Reaktion hierauf angezeigte stationäre und mobile Gegenveranstaltungen gleichermaßen zu schützen.

Die Polizeiinspektion Göttingen geht nach vorliegenden Informationen davon aus, dass sich u. a. auch mehrere hundert gewaltgeneigte Gegendemonstranten der linksextremen Szene an den Gegenprotesten beteiligen werden. Die besondere Herausforderung an die Einsatzkräfte wird es angesichts dieser Erkenntnisse sein, ein Aufeinandertreffen von Teilnehmern aus dem rechtsextremistischen und dem linksextremistischen Spektrum zu verhindern, gewalttätige Ausschreitungen unmöglich zu machen und damit auch Gefahren für Unbeteiligte abzuwenden.

"Die Ausübung des Grundrechts der Versammlungsfreiheit im Rahmen der gesetzlichen Grenzen zu gewährleisten, und das unabhängig von der jeweiligen politischen Ausrichtung, auch das ist unser Auftrag an diesem Tag", so Gesamteinsatzleiter Thomas Rath, Leiter der Polizeiinspektion Göttingen.

Einen Tag vor dem Großeinsatz appelliert Rath deshalb erneut eindringlich an die Vernunft und Friedlichkeit aller Versammlungsteilnehmer.

"Bitte distanzieren Sie sich nicht nur inhaltlich sondern auch räumlich von Personen, die das wertvolle, verfassungsrechtlich garantierte Grundrecht der Versammlungsfreiheit allein dazu missbrauchen, gegenüber politisch Andersdenkenden oder auch Einsatzkräften der Polizei sinnlose Gewalt auszuüben, zu Straftaten auffordern oder andere dabei unterstützen. Gegenüber friedlichen Versammlungsteilnehmern werden die Einsatzkräfte kooperativ und versammlungsfreundlich auftreten. Unsere Botschaft an Straftäter und gewaltbereite Störer ist jedoch eindeutig. Gegen sie werden wir entschlossen vorgehen und Straftaten unter Ausschöpfung aller rechtlich und taktisch zur Verfügung stehenden Möglichkeiten im Vorfeld konsequent unterbinden bzw. verfolgen. Alle Einsatzkräfte sind hierfür professionell ausgebildet und auf konfliktträchtige Situationen sowie entsprechende Lageentwicklungen gut vorbereitet", so der Leitende Polizeidirektor.

In diesem Zusammenhang weist Rath außerdem ausdrücklich alle Versammlungsteilnehmer gleichermaßen darauf hin, dass bestimmte Formen des Gegenprotestes, die als Form des "zivilen Ungehorsams" betitelt werden, Straftatbestände erfüllen und demzufolge ein polizeiliches Einschreiten nach sich ziehen. Dies bezieht sich vor allem auf Straßenblockaden, die gezielt und bewusst dazu dienen sollen, die Nutzung einer genehmigten Marschroute der Gegenpartei zu verhindern. "Ein solches Verhalten, das im Übrigen den Tatbestand der Nötigung erfüllt, werden wir am Samstag nicht dulden, egal von welcher Seite", so Einsatzleiter Rath.

FKTN/THü-Kundgebung und sieben Gegenveranstaltungen

Die Versammlung des FKTN/Thü wird nach derzeitigem Stand voraussichtlich in Form einer stationären Kundgebung vor dem Göttinger Bahnhof stattfinden. Eine verwaltungsgerichtliche Entscheidung des OVG Celle hierzu steht aber noch aus. Angesichts dieser unklaren Situation bewertet der Vorbereitungsstab der Einsatzleitung der Polizei weiterhin alle in Frage kommenden Varianten zur Einsatzbewältigung.

Als Reaktion auf die versammlungsrechtliche FKTN/THü-Aktion wurden bis dato insgesamt sechs Gegenkundgebungen und eine Gegendemonstration bei der Versammlungsbehörde der Stadt Göttingen angezeigt.

Flexibles und transparentes Einsatzkonzept

Zur Bewältigung der Großlage greift die Polizeiinspektion Göttingen am Samstag erneut auf ihr bereits erprobtes, lageangepasstes und damit flexibles Einsatzkonzept zurück. Dem Instrument der taktischen Kommunikation kommt dabei wieder eine zentrale Bedeutung zu. Die schnelle Information aller Demonstrationsteilnehmer über z. B. erfolgte oder bevorstehende polizeiliche Maßnahmen steht dabei im Mittelpunkt, um die Transparenz bestimmter Vorgänge zu erhöhen und auch die Rolle der Polizei zu verdeutlichen.

Vier Konfliktmanager- und zwei Pressesprecherteams werden darüber hinaus im Einsatzraum unterwegs und ansprechbar sein. Erklärende Lautsprecherdurchsagen während des gesamten Einsatzes sollen außerdem einem besseren Dialog dienen. Parallel dazu wird der Einsatz außerdem auf Facebook begleitet (siehe dazu unten).

Massive Verkehrsbehinderungen in Göttingen zu erwarten!

Aufgrund des komplexen Demonstrationsgeschehens müssen sich Verkehrsteilnehmer am Samstag im gesamten Innenstadtbereich sowie entlang möglicher Aufzugsrouten auf massive Verkehrsbehinderungen einstellen. Auch mit vorübergehenden Straßensperrungen muss gerechnet werden. Verkehrsregelungskräfte der Polizei werden versuchen, die Beeinträchtigungen des Individualverkehrs möglichst gering zu halten. Die Polizei empfiehlt aber dennoch, die Innenstadt nach Möglichkeit weiträumig zu umfahren.

Ab dem frühen Morgen werden der Parkplatz an der Bahnhof-Ostseite (Haupteingang) und auch die Zuwegungen dorthin komplett gesperrt. Auch Taxen können diesen Bereich dann nicht mehr anfahren. Taxen stehen dann lediglich an der Bahnhof-Westseite zur Verfügung.

Der Zentrale Omnibusbahnhof ist ab 08.00 Uhr gesperrt. Busse der GöVB (Stadtbusse) halten an der Bahnhofrückseite in der Bahnhofsallee. Für Fernbusse wurde eine Ersatzhaltestelle auf dem Kaufpark-Gelände (Tegut) eingerichtet. Für die Busse der RBB (Regionalbusse) gilt: die Fahrten enden jeweils eine Haltestelle vor dem Bahnhof und starten an den nachfolgenden Haltestellen.

Begleitung des Polizeieinsatzes auf Facebook und Twitter am Samstagmorgen ab 09.00 Uhr

Als zusätzlichen Service wird das Einsatzgeschehen am Samstag von der Polizei über das soziale Netzwerk Facebook und auch über Twitter begleitet, um möglichst viele Menschen situationsaktuell, transparent und überregional über die polizeiliche Lage und etwaige Maßnahmen zu informieren. Es besteht so auch die Möglichkeit, Fragen zum Einsatz zu beantworten oder auch möglichen Gerüchten entgegen zu treten.

Über den Facebook-Account der Polizeidirektion Göttingen stehen ab 09.00 Uhr aktuelle Informationen zur Verfügung. Facebook-Nutzer können die Seite direkt ansteuern und mit "Gefällt mir" zum "Fan" werden. Damit erhalten sie alle aktuellen Mitteilungen als Posting auf ihre Rechner oder Smartphones. Wer nicht auf Facebook aktiv ist oder sein möchte, kann die Informationen trotzdem mit einem Besuch auf der Seite https://www.facebook.com/polizeidirektion.goettingen abrufen. Eine Mitgliedschaft bei Facebook ist dazu nicht erforderlich.

Parallel dazu Einsatzinformationen auch über Twitter

Unter @Polizei_GOE kann man der Polizei Göttingen während des Einsatzes auch auf Twitter folgen und sich über die jeweiligen Einsatzverläufe informieren. Auch Menschen, die nicht bei dem Mikrobloggingdienst registriert sind, haben die Möglichkeit, die Beiträge der Polizei Göttingen zu lesen. Um jedoch automatisch die aktuellen Tweets zu erhalten, ist ein Twitter-Account notwendig. Mit diesem Account kann man @Polizei_GOE "folgen" und somit automatisch über neue Tweets informiert werden.

Bürgertelefon der Polizei ab 08.00 Uhr geschaltet

Für Auskünfte zum aktuellen Verkehrsgeschehen, zu Straßensperrungen oder auch für allgemeine Fragen hat die Polizei außerdem bereits ab 08.00 Uhr unter der Rufnummer 0551/491-4000 ein Bürgertelefon geschaltet.

OTS: Polizeiinspektion Göttingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/119508 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_119508.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Göttingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jasmin Kaatz Otto-Hahn-Straße 2 37077 Göttingen Telefon: 0551/491-2017 Fax: 0551/491-2010 E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-goe.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...