Polizei, Kriminalität

171012.4 Itzehoe: Vorsicht vor betrügerischen Anrufen!

12.10.2017 - 16:26:38

Polizeidirektion Itzehoe / 171012.4 Itzehoe: Vorsicht vor ...

Itzehoe - Aktuell melden sich immer wieder Menschen bei der Polizei, die Anrufe von Betrügern erhalten, die angebliche Gewinne versprechen. Die Crux dabei: Die Opfer sollen vor Übergabe des Geldes eine Art Gebühr in Form von Gutscheinen zahlen - den Gewinn sehen sie natürlich nie!

In der letzten Zeit beschäftigt sich die Kripo vermehrt mit Fällen, in denen zumeist ältere Bürgerinnen und Bürger Telefonanrufe erhalten, in denen ihnen Gewinne in ansprechenden Höhen mitgeteilt werden. Die Gewinne resultieren laut den Gaunern aus Gewinnspielteilnahmen, die länger zurück liegen. Um die Geschichte glaubhafter zu machen, werden unter anderem Notare genannt, die den Geldsegen überbringen sollen. Allerdings müssten die glücklichen Gewinner zuvor Wertkarten von I-Tunes, Prepaidkarten oder andere Gutscheine erwerben - später werden sie erneut telefonisch kontaktiert und dazu aufgefordert, die Nummern der Karten mitzuteilen. Wenn die Opfer dies getan haben, hören sie nie wieder etwas von den Anrufern, geschweige denn, dass sie das versprochene Geld erhalten.

Sollten Sie Opfer solcher Machenschaften geworden sein, wenden Sie sich an die Polizei und widerstehen Sie der Verlockung am Telefon - auch wenn diese groß ist. Telefonanrufe, die ihnen merkwürdig erscheinen, beenden Sie sofort. In Zweifelsfällen sollten Sie sich an Vertraute, Angehörige oder aber an die Polizei wenden.

Merle Neufeld

OTS: Polizeidirektion Itzehoe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/52209 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_52209.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...