Polizei, Kriminalität

171009-5-K Messerattacke nach Discobesuch - Zeugen gesucht

09.10.2017 - 17:36:34

Polizei Köln / 171009-5-K Messerattacke nach Discobesuch - Zeugen ...

Köln - "Dicker" Täter sticht Geschädigten mit Messer in den Bauch - Krankenhaus

In Begleitung von zwei Komplizen hat ein derzeit noch unbekannter Täter am frühen Sonntagmorgen (8. Oktober) im Stadtteil Müngersdorf einen Kölner (20) mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Ein Zeuge (29) half dem am Boden Liegenden, leistete Erste Hilfe und verständigte Rettungskräfte sowie Polizei.

Gegen 3.55 Uhr befand sich der 20-Jährige nach einem Diskobesuch auf dem Heimweg. "Ich ging zu Fuß in Richtung der Aachener Straße, weil ich zu einer Bahnhaltestelle wollte", erklärte der Schwerverletzte später bei der Anzeigenaufnahme. Nach derzeitigem Ermittlungsstand traf der junge Mann im Bereich der Aachener Straße / Alter Militärring auf drei jugendlich Aussehende. "Einer von denen hat mich angesprochen und gesagt, dass ich nicht so doof gucken soll - dann ging alles ganz schnell", ergänzte der Geschädigte. Die Angreifer schlugen zunächst auf den Kölner ein. Sekunden später zog ein Täter ein Messer und stach zu. Nach dem Messerangriff ließen die Täter den Blutenden hilflos zurück und rannten in Richtung der Vitalisstraße weg.

Ein hinzugerufener Notarzt kümmerte sich noch am Tatort um den Schwerverletzten. Rettungskräfte brachten den Patienten in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Sein Gesundheitszustand ist nach Einschätzung der behandelnden Mediziner derzeit stabil.

Der Messerstecher ist etwa 15 bis 16 Jahre alt, wird als "dick" beschrieben und ist vermutlich deutscher Abstammung. Zur Tatzeit war er mit einem grau-roten Jogginganzug bekleidet. Das bei der Attacke eingesetzte Messer war silberfarben.

Sein Komplize ist ebenfalls 15 bis 16 Jahre alt, schlank und wird ebenfalls als Deutscher beschrieben. Er hat schwarze Haare und trug eine Jeanshose.

Bei dem dritten Täter soll es sich um einen Ausländer gehandelt haben.

Die Fahndung nach den drei Flüchtigen läuft. Die Polizei sucht dringend Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich der Aachener Straße / Alter Militärring aufgehalten, verdächtige Feststellungen gemacht oder Personen beobachtet haben, auf die die Beschreibung passen könnte. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 46 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (he)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...