Polizei, Kriminalität

170321-1. Überprüfung von 25 Reisebussen am ZOB

21.03.2017 - 12:37:20

Polizei Hamburg / 170321-1. Überprüfung von 25 Reisebussen am ZOB

Hamburg -

Zeit: 20.03.2017, 09:00 bis 18:00 Uhr Ort: Hamburg-St. Georg, Adenauerallee/ZOB

Hamburger Polizeibeamte kontrollierten gestern bei einem Schwerpunkteinsatz gemeinsam mit der Verkehrsgewerbeaufsicht, dem Bundesamt für Güterverkehr, dem Zoll und einem Sachverständigen insgesamt 25 Reisebusse.

Es wurden 18 Reisebusse aus Deutschland und sieben Reisebusse aus dem Ausland kontrolliert. Die Busse wurden hinsichtlich der Verkehrssicherheit überprüft. In fünf Fällen stellten die Beamten geringfügige Mängel fest, beispielsweise weil ein Feuerlöscher oder andere Ausrüstungsgegenstände nicht mitgeführt wurden.

Darüber hinaus wurde die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten überprüft. In zwei Fällen stellten die Beamten geringfügige Verstöße fest. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeigen wurden gefertigt.

Ein weiterer Fokus lag auf der Kontrolle der Genehmigungsauflagen. Auch hier stellten die Beamten in zwei Fällen Verstöße fest, da erforderliche Dokumente nicht im Original mitgeführt wurden. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeigen wurden gefertigt.

Bei der Überprüfung eines von Kiel nach Hamburg reisenden Fahrgastes legte dieser den Beamten ein italienisches Ausweisdokument vor, das nicht auf ihn ausgestellt war. Die Beamten nahmen den Fahrgast, einen 33-jährigen Ghanaer, vorläufig fest. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt und wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts einem Haftrichter vorgeführt.

Abb.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Abbenseth Telefon: +49 40 4286-56213 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...