Polizei, Kriminalität

170216-3.

16.02.2017 - 15:07:06

Polizei Hamburg / 170216-3. Versuchter Raub mit Schusswaffe auf ...

Hamburg - Tatzeit: 15.02.2017, 23:45 Uhr Tatort: Hamburg-Stellingen, Langenfelder Damm

Die Hamburger Polizei fahndet nach einem unbekannten Täter, der eine Spielhallenaufsicht mit einer Schusswaffe bedroht hat. Das Raubdezernat für die Region Eimsbüttel (LKA 134) hat die Ermittlungen übernommen.

Der Täter betrat maskiert die Spielhalle und begab sich zielstrebig hinter den Tresenbereich. Hier traf er auf die 52-jährige Spielhallenaufsicht. Der Täter bedrohte die Angestellte mit einer Schusswaffe und fordert die Herausgabe von Geld. Die 52-Jährige gab an, kein Geld in der Kasse zu haben. Daraufhin flüchtete der Täter ohne Beute mit einem Fahrrad Richtung Kieler Straße.

Eine Sofortfahndung mit acht Streifenwagen führte nicht zur Festnahme des Mannes. Er kann wie folgt beschrieben werden:

- ca. 40 Jahre alt - 180-185 cm groß - kräftige Statur - hellgraue Maskierung - rote Hose mit weißen Streifen - graue Jacke

Wer hat zur Tatzeit eine Person mit dieser Beschreibung auf einem Fahrrad vom Langenfelder Damm Richtung Kieler Straße gesehen?

Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789 entgegen.

SV.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Sandra Vogel Telefon: 040 4286 56213 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss - Streit um Abschlussbericht zu Kölner Silvesternacht Köln - Nach Bekanntwerden eines Entwurfs des Abschlussberichts zur Kölner Silvesternacht erheben SPD und Grüne schwere Vorwürfe gegen den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses im NRW-Landtag. (Politik, 17.03.2017 - 15:46) weiterlesen...