Polizei, Kriminalität

161206.4 Brunsbüttel: Absolut unbefriedigend...

06.12.2016 - 17:00:50

Polizeidirektion Itzehoe / 161206.4 Brunsbüttel: Absolut ...

Brunsbüttel - ...ist das Gesamtergebnis von Fahrradkontrollen des Polizeireviers Brunsbüttel an Grundschulen in der Hafenstadt und in Eddelak. Rund 46 Prozent der überprüften Zweiräder wiesen Mängel auf - einen Drahtesel legten die Beamten wegen seines schlechten Zustandes noch vor Ort gänzlich lahm.

Wie alljährlich in der dunklen Jahreszeit suchten sieben Polizisten an zwei Tagen mehrere Schulen auf und begutachteten alle Räder der ankommenden Schülerinnen und Schüler. Zudem überprüften sie den einwandfreien und sicheren Sitz der Helme. Leider hatte lange nicht jedes Kind einen dabei, so dass die Einsatzkräfte einige Überzeugungsarbeit leisten mussten, um auf den Wert des Kopfschutzes hinzuweisen. Insgesamt besahen sich die Polizisten 125 Fahrräder, von denen 57 gravierende Mängel aufwiesen, insbesondere an sicherheitsrelevanten Einrichtungen wie Bremsen und Licht. Die Kids haben nun die Chance, ihre Fahrräder mit Unterstützung der Eltern nachzurüsten und sie einer Nachkontrolle in der Schule zu unterziehen. Erstmals in der Tradition der Fahrradkontrollen sprachen die Beamten einem Kind ein sofortiges Nutzungsverbot seines Zweirades aus, da dieses vollkommen verkehrsunsicher und in einem technisch katastrophalen Zustand war: Bremsen waren nicht vorhanden und eine Lenkung aufgrund defekter Lager kaum möglich. Dass Eltern ihre Zöglinge mit einem solchen Gefährt am Straßenverkehr teilnehmen lassen, ist kaum vorstellbar und unverantwortlich. Der Weg zu Fuß ist in einem solchen Fall zweifelsohne der bessere. Eine Jahr für Jahr sinkende Zahl der gecheckten Bikes deutet darauf hin, dass immer mehr Kinder den Schulweg im elterlichen Auto absolvieren. Sicherlich ist dies die bequemere Variante, allerdings erlangen die Junioren so nur schwerlich die Sicherheit und Routine, die für die Teilnahme am Straßenverkehr dringend erforderlich ist.

Gerade nach dem vorliegenden Ergebnis werden die Brunsbütteler Beamten weitere Fahrradkontrollen in ihrem Bereich durchführen und hoffentlich einige Kinder und Erwachsene für die Thematik sensibilisieren.

Merle Neufeld

OTS: Polizeidirektion Itzehoe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/52209 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_52209.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...