Polizei, Kriminalität

16 Jahre Behörden-Staffelmarathon in Braunschweig

11.08.2017 - 12:46:57

Polizei Braunschweig / 16 Jahre Behörden-Staffelmarathon in ...

Braunschweig - Fototermin

Am 16. August 2017 werden 120 Staffeln von Behörden, Einrichtungen und Institutionen aus der Region Braunschweig mit 840 Sportlerinnen und Sportlern unter der Schirmherrschaft von Ulrike Tilk, Leiterin der Regionaldirektion Braunschweig-Wolfsburg im LGLN (Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen) den 16. Behörden-Staffelmarathon rund um den Ölper See absolvieren.

Neben der Suche nach den besten Läuferteams ist die Förderung einer guten, regionsweiten Zusammenarbeit der teilnehmenden Behörden Ziel des gemeinsamen Laufs. Mit viel Motivation trainieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das ganze Jahr über, um sich auf das Ereignis vorzubereiten.

Die Unterstützung dieses Staffelmarathons durch Polizei und LGLN wird seit nunmehr 16 Jahren sehr gerne geleistet. Neben dem sportlichen, fairen Wettstreit steht stets ein gutes Miteinander im Vordergrund dieser Traditionsveranstaltung. Beides sind wichtige Ziele, die in einem ganzheitlichen Gesundheitsmanagement und in einer guten Organisationskultur ihren Platz haben.

Das Organisationsteam wird vom Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) - Regionaldirektion Braunschweig und Wolfsburg, der Straßenbauverwaltung sowie der Polizei Braunschweig gestellt.

Ulrike Tilk gibt den Startschuss für die sechs Kilometer lange Strecke um 15.30 Uhr im Stadion des SV Schwarzer Berg.

Die Staffeln der jeweiligen Behörden und Einrichtungen wie u.a. die TU Braunschweig, Luftfahrt-Bundesamt, Stadt Braunschweig, Städtisches Klinikum, Finanzämter aus der Region, Nds. Landesforsten, diverse Landkreise, Bundespolizei, die unterschiedlichen Dienststellen aus dem Bereich der Polizeidirektion Braunschweig und viele weitere bestehen aus sieben Läufern, wobei immer mindestens eine Läuferin dabei sein muss. Kennzeichen der Staffeln sind ihre phantasievollen Namen! So kämpfen z. B. "Die flinken Ärmelschoner" gegen die "Kurzschlussläufer", die "Elmschnapper", die "Die laufende Rente" oder "Die Highlander". Welche Staffel letztlich den Wandpokal mit nach Hause nehmen kann, wird sich erst in den frühen Abendstunden herausstellen. Der Behördenmarathon zeichnet sich durch die Vielfalt seiner Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus. Hier reicht das Leistungsspektrum vom Laien bis zum Leistungssportler. Aber alle eint ein Ziel: die Teilnahme an dem Sportereignis in familiärer Atmosphäre und der Wunsch, auf der idyllischen Streckführung mitlaufen zu können. Dabei sein ist alles!

Wer am Ende als schnellste Läuferin oder schnellster Läufer ausgezeichnet wird, steht erst nach dem Einlauf der letzten Staffel gegen 20.00 Uhr fest. Das Ergebnis wird nachberichtet.

OTS: Polizei Braunschweig newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11554 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11554.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig PD Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-1004, 1041 und 1042 Fax: 0531/476-3035 E-Mail: pressestelle@pd-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...