Polizei, Kriminalität

(1365) Einbrecherbande ermittelt und festgenommen

11.08.2017 - 13:31:54

Polizeipräsidium Mittelfranken / Einbrecherbande ...

Mittelfranken - Seit dem 20.06.2017 verzeichnete die Polizei 48 Einbrüche in Metzgerei- und Bäckereibetriebe in ganz Mittelfranken. Nach umfangreichen Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen gelang es dem für Bandendelikte zuständigen Nürnberger Kriminalfachdezernat 4 fünf Tatverdächtige zu ermitteln und festzunehmen.

Wie mehrfach berichtet ereignete sich im Jahr 2017 eine Reihe von Einbrüchen in Metzgerei- und Bäckereibetriebe in ganz Mittelfranken. Die bislang unbekannten Täter verschafften sich überwiegend über die jeweiligen Eingangstüren Zugang zu den Objekten, brachen anschließend die Kassen oder Tresore auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld. Der gesamte Entwendungsschaden wird auf mindestens 30.000 Euro und der entstandene Sachschaden auf knapp 120.000 Euro geschätzt.

Aufgrund der Tatausführung und dem intensiven Austausch der betroffenen Dienststellen erhärtete sich der Verdacht, dass eine Vielzahl der Taten in Zusammenhang zu bringen sind und von einer Gruppierung ausgeführt wurde. Daraufhin erfolgte die zentrale Ermittlungsarbeit durch das für Bandendelikte zuständige Kriminalfachdezernat 4 des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen gelang es am Freitag, den 04.08.2017, zwei Tatverdächtige (43-jährige Frau und ein 20-jähriger Mann) bei einem Einbruch in eine Bäckerei in Wendelstein (Lkrs. Roth) auf frischer Tat festzunehmen. Im weiteren Verlauf wurde ein dritter Tatverdächtiger (28 Jahre) identifiziert und am Montag, den 07.08.2017, festgenommen.

Gegen zwei weitere mutmaßliche Mittäter (20-jährige Frau und ein 26-jähriger Mann) wurden am Donnerstagmorgen (10.08.2017) Durchsuchungsbeschlüsse der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth vollzogen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand beging die fünfköpfige Bande mindestens 50 Einbrüche in Mittelfranken, unter anderem auch in Getränkemärkte, Gaststätten und Zeitschriftenläden. Zudem besteht der Verdacht, dass zwei Männer der Gruppierung am 01.04.2017 einen versuchten Raubüberfall auf eine Spielhalle im Nürnberger Stadtteil Sündersbühl (berichtet am 02.04.2017 mit Meldung 557) begangen haben.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um zwei Frauen und drei Männer. Sie sind zwischen 20 und 43 Jahre alt und wohnen bis auf einen Tatverdächtigen, der seinen Wohnsitz in Fürth hat, im westlichen Mittelfranken.

Gegen drei Personen (eine 43-jährige Frau und zwei Männer, 20 sowie 28 Jahre alt) erging Haftbefehl. Die zuständigen Ermittler prüfen nun, ob weitere bislang ungeklärte Taten in Zusammenhang mit der Gruppierung zu bringen sind.

Michael Petzold/n

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...