Polizei, Kriminalität

(1016) Betrunkener Schnellfahrer gestellt

20.06.2017 - 15:28:33

Polizeipräsidium Mittelfranken / Betrunkener ...

Nürnberg/Fürth - Am Montagnachmittag (19.06.2017) gegen 15:20 Uhr fiel Beamten der Nürnberger Verkehrspolizei auf der Südwesttangente ein Toyota auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Fürth fuhr. Die Polizeistreife nahm die Verfolgung auf.

Bei der Nachfahrt mit dem zivilen Streifenwagen, welcher speziell zur Geschwindigkeitsüberwachung unter anderem mit einer Videokamera ausgestattet ist, verzeichneten die Beamten bei dem Toyota eine Geschwindigkeit von 111 km/h. Erlaubt sind in diesem Bereich der Bundesstraße 80 Stundenkilometer.

Als der Toyota in der Fürther Hafenstraße für eine Verkehrskontrolle angehalten werden sollte, missachtete dessen Fahrer zunächst die Anhaltesignale und zeigte den Verkehrspolizisten zu allem Überfluss noch seinen ausgestreckten Mittelfinger.

Nach einigen hundert Metern stoppte der Fahrer letztendlich sein Fahrzeug und konnte kontrolliert werden. Hierbei stellten die Beamten bei dem 57-Jährigen Alkoholgeruch fest. Ein daraufhin durchgeführter Alkomattest erbrachte einen Wert von etwa 1,4 Promille.

Der anschließenden Blutentnahme durch einen Arzt in der Dienststelle stimmte der 57-Jährige zu.

Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher. Wegen straf- und verkehrsrechtlicher Verstöße wurde Anzeige erstattet.

Christian Daßler /gh

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!