Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

POL-ME: Vorsicht an der Haustür - Hilden/ Kreis Mettmann - 1205038

Polizei Mettmann / POL-ME: Vorsicht an der Haustür - Hilden/ Kreis ...
POL-ME: Vorsicht an der Haustür - Hilden/ Kreis Mettmann - 1205038

Mettmann (ots) - Gegen 22.30 Uhr, 06. Mai, schellte es an der Haustür eines Einfamilienhauses am Hildener Kosenberg. Als die Bewohner ( 69, 81 ) zunächst über die Gegensprechanlage versuchten festzustellen, um wen es sich da handelte, konnten man den "späten Gast" nicht richtig verstehen und öffnete die Haustür einen Spalt weit. Dies nutzte ein unbekannter Mann für den Versuch, gewaltsam in das Haus einzudringen. Gemeinsam gelang es dem Ehepaar jedoch, dem Druck gegen ihre Haustür standzuhalten und den Unbekannten wieder hinauszudrängen, bis letztlich die Tür wieder ins Schloss fiel.

Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 180 cm, kräftig, schwarze Kleidung, maskiert mit einer Skelett- Maske.

Aus gegebenem Anlass rät die Kreispolizeibehörde Mettmann:

Öffnen Sie die Haus- oder Wohnungstür nicht, wenn unbekannte Menschen geklingelt haben. Sehen Sie Besucher vor dem Öffnen der Tür an (Türspion, Blick aus dem Fenster). Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, nutzen Sie eine Türsprechanlage. Nutzen sie zusätzliche Sicherungen wie z.B. Türspaltsperre ( Sperrbügel ) und Überfall und Einbruchmeldealarm

Hinweise an 02103/ 898 - 6410.

Originaltext: Polizei Mettmann Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/pm/43777 Pressemappe via RSS : http://www.polizeipresse.de/rss/dienststelle_43777.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Mettmann Pressestelle

Telefon: 02104-982 2010 Fax: 02104-982 2028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de http://www.polizei-mettmann.de

Aktien im Fokus - Freitag, der 22.05.2015 weiterlesen ...

Widerrufsjoker: Das Fußnoten-Fiasko der Sparkassen bei Kreditverträgen
70 Prozent aller Baufinanzierungen, die zwischen 2002 und 2011 geschlossen wurden, enthalten falsche Widerrufsbelehrungen. Dies öffnet den Verbrauchern den Weg zu einer deutlichen Reduzierung der Zinsen. Die Sparkassen haben dabei ihre eigenen Fehler gemacht.

Berlin - Das Bundesarbeitsg...
Hintergrund: Kernpunkte des Gesetzes zur Tarifeinheit. Für gleiche...

In der Nacht zu Sonnabend r...
Wetter: Regen an der Küste und den Alpen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2015: 22. Mai.