Arbeitsmarkt, Gesellschaft

Zweieinhalb Jahre nach Einführung des Mindestlohns finden auch immer mehr Anhänger von Union und FDP die Lohnuntergrenze gut: Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung" in ihrer Mittwochsausgabe unter Berufung auf eine Umfrage von Infratest dimap, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Anfang Juli in Auftrag gegeben hat.

19.07.2017 - 08:01:37

Immer mehr Unions- und FDP-Anhänger finden Mindestlohn richtig

Demnach unterstützen inzwischen 83 Prozent der Sympathisanten von CDU und CSU den Mindestlohn, 2015 waren es 79 Prozent. Bei den Liberalen ist die Zustimmung sogar um 19 Prozentpunkte auf 82 Prozent gestiegen.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell nannte den Zuspruch bei den Unions- und FDP-Anhängern "erfreulich". Insgesamt sind laut Umfrage 85 Prozent der Bürger für den Mindestlohn. Bei den SPD-Anhängern ist hingegen die Zustimmung von 94 Prozent im Jahr 2015 auf jetzt 85 Prozent gesunken, bei den Linken von 92 auf 89 Prozent. 96 Prozent der Grünen-Anhänger finden die Lohnuntergrenze richtig. 21 Prozent der Befragten gaben an, Fälle zu kennen, bei denen Arbeitgeber den Mindestlohn umgangen hätten. Körzell forderte daher, das Personal der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) auf 10.000 Stellen aufzustocken. Mindestlohnverstöße seien "keine Bagatellen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche sind zum Pendeln bereit Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. (Politik, 18.11.2017 - 00:03) weiterlesen...

Wollseifer: 40-Prozent-Grenze bei Sozialbeiträgen nicht überschreiten Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hat von einer möglichen Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen eine solide Finanzpolitik gefordert. (Politik, 16.11.2017 - 10:23) weiterlesen...

EU-Kommission rechnet mit mehr Jobs durch Digitalisierung Die EU-Kommission geht davon aus, dass die Digitalisierung unterm Strich mehr Arbeitsplätze bringt als vernichtet. (Politik, 16.11.2017 - 08:58) weiterlesen...

EU-Kommission gegen Einführung der 28-Stunden-Woche In der Debatte über die Einführung der 28-Stunden-Woche bekommt die IG Metall Gegenwind aus Brüssel. (Politik, 15.11.2017 - 12:49) weiterlesen...

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen In Deutschland sind Ende September 2017 gut 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen: Das waren rund 102.000 Beschäftigte und somit 1,9 Prozent mehr als im September 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit. (Politik, 15.11.2017 - 08:55) weiterlesen...

Wagenknecht kritisiert geplante Rentenerhöhung als zu gering Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat die geplante Rentenerhöhung als zu gering kritisiert. (Politik, 15.11.2017 - 01:01) weiterlesen...