Steuern, FDP

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl macht der FDP-Vorsitzende Christian Lindner unter anderem Steuerentlastungen und eine Änderung der Energiepolitik zu Koalitionsbedingungen.

08.09.2017 - 00:03:31

FDP macht Steuersenkung zu Koalitionsbedingung

"Wir treten nur in Koalitionen ein, wenn es ein liberales Profil gibt", sagte Lindner dem Focus. "Die Spirale bei Steuern und Abgaben muss endlich wieder nach unten gedreht werden, nicht weiter rauf", sagte Lindner.

Darüber hinaus brauche Deutschland bezahlbare Energie durch mehr Marktwirtschaft statt weiter Öko-Subventionen und Quoten. Der FDP-Chef mahnte im Focus als Koalitionsbedingung auch mehr Investitionen in Bildung an und forderte mehr Kontrolle bei der Zuwanderung. "Wir wollen eine geordnete Zuwanderung statt grenzenloser Aufnahme und zu großer Nachsicht bei Integrationsdefiziten. Wir brauchen straff organisierte Sicherheitsbehörden statt immer mehr unwirksame Eingriffe in bürgerliche Freiheitsrechte", sagte Lindner. Der FDP-Politiker stellte zugleich ein Ende der Hilfen für Griechenland in Aussicht: "Wir brauchen ein handlungsfähiges Europa statt eine Transferunion mit deutschem Geld." Die Unterschiede mit der CDU von Angela Merkel seien bei Euro und Einwanderung größer geworden, sagte Lindner: "Die Kanzlerin und Herr Macron sind offenbar bereits handelseinig über neue Geldtöpfe in Europa, die nicht für Investitionen, sondern für Konsum eingerichtet werden." Die Transferunion sei für die FDP ein Tabu.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an. Es sei ein Skandal, dass sich international agierende Konzerne das Land aussuchen könnten, in dem sie am wenigsten Steuern zahlen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Es fehlten zudem einheitliche Regeln zur Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den ruinösen Unterbietungswettbewerb der 19 Eurozonen-Mitglieder in Sachen Steuerpolitik angeprangert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

BDI-Chef Kempf: May muss Briten die Wahrheit über den Brexit sagen. "Theresa May muss schnellstmöglich einen klaren, nachvollziehbaren Kurs präsentieren", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Die Zeit läuft." Er verlangte auch finanzielle Zusagen. BRÜSSEL - Vor der Brexit-Rede von Premierministerin Theresa May fordert der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine klare Ansage für ernsthafte Verhandlungen mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück. (Wiederholt mit korrigiertem Tippfehler in der Überschrift.) WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:12) weiterlesen...

Institut weißt Kritik an Parteispenden zurück. Es habe keine Verknüpfung der Spenden mit der Erlangung von Aufträgen der öffentlichen Hand gegeben, teilte das Institut am Donnerstag mit. HALLE - Das Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW) in Halle hat Kritik an Parteispenden zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 17:53) weiterlesen...

DGB-Chef kritisiert Versprechungen in Steuer- und Haushaltspolitik Wenige Tage vor der Bundestagswahl kritisieren die Gewerkschaften allzu große Versprechungen in der Steuer- und Haushaltspolitik. (Politik, 21.09.2017 - 10:04) weiterlesen...

Verhofstadt erhofft sich von May-Rede Klarheit zum Brexit. Vor der mit Spannung erwarteten Rede der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag in Florenz sagte der Fraktionschef der Liberalen der "Welt" (Donnerstag): "Wir bekommen von der anderen Seite des Kanals viele unterschiedliche Sichtweisen, wie man den Brexit handhaben soll. BRÜSSEL - Angesichts der schleppenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens hofft der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, auf klare Worte aus London. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...