Parteien, SPD

Zwei Monate Unklarheit - erst Ende Januar will die SPD über ihren Kanzlerkandidaten entscheiden.

22.11.2016 - 06:50:05

Kanzlerkandidatur - Rufe aus der SPD nach einem Kanzlerkandidaten Gabriel. Parteichef Gabriel zögert noch. Einige Sozialdemokraten finden aber: Er sollte zugreifen.

Berlin - Es ist ein flügelübergreifendes Bekenntnis: Mehrere SPD-Politiker haben den zögernden Parteichef Sigmar Gabriel aufgefordert, als Kanzlerkandidat anzutreten. Dabei hatte die Parteispitze am Montag beschlossen, darüber erst im Januar zu entscheiden.

«Ich bin sicher, dass Sigmar Gabriel der Kanzler ist, den Deutschland jetzt braucht», sagte Bremens Bürgermeister Carsten Sieling der Deutschen Presse-Agentur. Er wird dem linken Flügel der Partei zugerechnet. Aber auch der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, machte sich für Gabriel stark. «Er ist gut. Er kann das. Er sollte das machen», sagte Kahrs der «Berliner Zeitung» (Dienstag). Der Parteichef habe «eine hervorragende Leistungsbilanz». Thüringens SPD-Chef Andreas Bausewein argumentierte, dass Gabriel in den letzten Wochen gezeigt habe, dass er die nötige Erfahrung und Durchsetzungsstärke für eine Kanzlerschaft mitbringe.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Sonntag angekündigt, bei der Bundestagswahl 2017 erneut anzutreten. Gabriel selbst rief seine Partei am Montagabend auf, sich von Merkels Ankündigung nicht «kirre» machen zu lassen. «Bleibt so cool, wie wir es in den letzten Wochen gewesen sind», sagte er nach Teilnehmerangaben in einer Sitzung der SPD-Fraktion. «Dann werden wir 2017 nicht nur den Bundespräsidenten stellen, sondern auch den Bundeskanzler.»

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte er, die SPD wolle klar machen, «was wir für Deutschlands Zukunft tun wollen und wie wir Europa ändern müssen, damit es nicht auseinander fällt». Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble hätten zwölf Jahre lang in Europa «den Niedergang nicht aufgehalten, sondern eher beschleunigt».

Gabriel zögert angesichts seiner schwachen Beliebtheitswerte, als Kandidat anzutreten. Sollte er sich dagegen entscheiden, wird EU-Parlamentspräsident Martin Schulz als möglicher Kandidat gehandelt.

Der baden-württembergische SPD-Fraktionschef Andreas Stoch mahnte in der K-Frage zur Geduld, stärkte Gabriel aber den Rücken. «Sigmar Gabriel wird sich zu gegebener Zeit erklären. Ich halte ihn für die erste Wahl bei der SPD», sagte Stoch der dpa. Es sei richtig, dass die Frage Anfang kommenden Jahres entschieden werde.

Gegen «Schnellschüsse» sprach sich auch Bayerns SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen aus: «Vor-Festlegungen und Hektik halte ich nicht für clever.» Ähnlich äußerte sich Sachsen-Anhalts SPD-Landeschef Burkhard Lischka. «Die SPD ist gut beraten, zunächst zu klären, welche inhaltlichen Schwerpunkte sie im Wahlkampf setzen will.» Die SPD müsse die große Mehrheit der Bevölkerung ansprechen. «Und deren Themen sind soziale Gerechtigkeit, Teilhabe und Chancengleichheit.»

Für die SPD in Rheinland-Pfalz sagte Generalsekretär Daniel Stich der dpa: «Als Parteivorsitzender hat Sigmar Gabriel natürlich das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur. Er wäre ein geeigneter und kompetenter Kanzler.» Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) verwies auf den weiter gültigen Zeitplan der SPD.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulz will umfassende Erneuerung der SPD SPD-Chef Martin Schulz hat sich für eine "umfassende Erneuerung" seiner Partei ausgesprochen. (Politik, 23.10.2017 - 13:46) weiterlesen...

SPD will Kanzlerin zu Regierungsbefragungen zitieren. Die SPD-Fraktion will dazu in der konstituierenden Sitzung des Parlaments am Dienstag einen Antrag zur Änderung der Bundestags-Geschäftsordnung einbringen. Die Sozialdemokraten fordern darin unter anderem, dass die Kanzlerin mindestens vier Mal im Jahr bei der Regierungsbefragung Rede und Antwort steht. Außerdem wollen sie etwa die Befragungszeit verlängern und erreichen, dass das Parlament dort selbst Themen benennen kann. Berlin - Die SPD will gleich zum Arbeitsbeginn des neuen Bundestages strengere Regeln für die Befragung der Regierung durchsetzen. (Politik, 23.10.2017 - 13:44) weiterlesen...

SPD-Bundesgeschäftsführerin Seifert hört auf. «Nach den Vorkommnissen der vergangenen Woche sind für mich die Voraussetzungen nicht mehr gegeben, die ich brauche, um für die großen vor uns liegenden Aufgaben einen guten Beitrag leisten zu können», sagte Seifert der dpa. Sie war erst im Frühjahr 2016 ins Amt gekommen. Am vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass SPD-Chef Martin Schulz die Noch-Juso-Chefin Johanna Uekermann zur neuen Bundesgeschäftsführerin hatte machen wollen. Uekermann schlug das Angebot jedoch aus. Berlin - Die SPD-Bundesgeschäftsführerin Juliane Seifert gibt ihren Posten auf. (Politik, 23.10.2017 - 12:08) weiterlesen...

Weichenstellungen zum Auftakt - Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor Berlin - Vier Wochen nach der Wahl bereiten Parteien und Fraktionen heute die konstituierende Sitzung des neuen Bundestags vor. (Politik, 23.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Bericht: Union warnt Jamaika-Verhandler vor Kosten von 100 Milliarden. «Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro», rechnen Fachleute der Partei vor, wie die «Welt» berichtet. Sondierungsmitglied Christian Schmidt von der CSU pocht in der «Passauer Neuen Presse» auf eine Schwarze Null. Grünen-Chef Cem Özdemir forderte Vorrang für Investitionen. Der Bund solle in Klimaschutz, schnelles Internet, Kitas, Schulen und Europa investieren. Berlin - Die Christdemokraten fürchten laut einem Medienbericht, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Politik, 23.10.2017 - 04:54) weiterlesen...

Nahles: Wir müssen als SPD an unserer Sprache arbeiten SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat eine neue Sprache für die SPD gefordert. (Politik, 22.10.2017 - 14:08) weiterlesen...