Prozesse, Kriminalität

Zwei Autos rasen durch Hagen, prallen schließlich in den Gegenverkehr.

29.05.2017 - 08:30:06

Fünf Verletzte bei Unfall - Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht. Jetzt wird der folgenschwere Unfall vor Gericht verhandelt.

Hagen - Ein mutmaßliches illegales Autorennen durch Hagen beschäftigt von heute an das Landgericht. Fünf Menschen wurden bei dem Unfall verletzt.

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass sich die beiden 47 und 34 Jahre alten Angeklagten vor gut einem Jahr einen illegalen Wettstreit lieferten. Beide Fahrzeuge waren dabei mit hoher Geschwindigkeit in den Gegenverkehr geraten, wo es zum Zusammenstoß mit zwei anderen Autos kam. Bei dem Unfall hatte ein sechsjähriger Junge lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Auch seine elf Jahre alte Schwester und die 37-jährige Mutter wurden im Krankenhaus versorgt. Die Anklage lautet auf vorsätzliche Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässige Körperverletzung.

In den Gegenverkehr waren die beiden mutmaßlichen Raser offenbar deshalb geraten, weil ein am Straßenrand geparkter Kleinwagen plötzlich losfuhr und auf die rechte der beiden Spuren einscherte. Bei dem Zusammenprall wurde noch ein weiteres Auto stark beschädigt. Auch dessen Fahrer und der Ältere der Angeklagten erlitten Verletzungen. Einer der Beschuldigten soll Fahrerflucht begangen haben. Er stellte sich später mit einem Anwalt der Polizei. Dem 34-Jährigen wird deshalb neben vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung auch unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorgeworfen.

Die Diskussion über den Umgang der Justiz mit illegalen Autorennen hatte Ende Februar zusätzlichen Schub erhalten, als das Landgericht Berlin erstmals zwei Raser wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte. Die beiden 25 und 28 Jahre alten Männer hatten sich ein Autorennen geliefert, bei dem sie rote Ampeln überfuhren. Schließlich kollidierte einer der Wagen mit dem Auto eines Rentners, der bei Grün in eine Kreuzung eingefahren war. Der Mann starb. Nach Ansicht der Berliner Richter hatten die Angeklagten dies auch für möglich gehalten und in Kauf genommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozessbeginn - Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht. Er soll zuvor seine Großmutter getötet haben. Jetzt beginnt der Prozess. In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. (Politik, 17.10.2017 - 08:40) weiterlesen...

Polizisten und Großmutter getötet - Mordprozess beginnt. Der 25-Jährige steht deshalb ab heute wegen dreifachen Mordes in Frankfurt an der Oder vor Gericht. Er gab die Taten nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei Vernehmungen bereits zu. Die Polizisten waren Ende Februar bei einer Großfahndung mit aktiv. Sie waren alarmiert worden, weil die Nachricht einging, dass der junge Mann seine Großmutter in ihrem Wohnhaus erstochen haben soll. Zuvor soll es einen Streit um Geld gegeben haben. Frankfurt (Oder) - Ein junger Mann soll seine Großmutter in Ostbrandenburg getötet und danach auf der Flucht zwei Polizisten totgefahren haben. (Politik, 17.10.2017 - 05:46) weiterlesen...

Lebenslang im Lüneburger Doppelmord-Prozess. Das Gericht stellte auch in der Neuauflage des Verfahrens eine besondere Schwere der Schuld fest. Eine Freilassung schon nach 15 Jahren ist damit nur im Ausnahmefall möglich. Nach Überzeugung der Kammer mordete der aus dem Irak stammende Mann Anfang 2015, weil ihn seine Ehefrau verlassen und Christin werden wollte. Die Freundin soll er für den Schritt seiner Frau mitverantwortlich gemacht haben. Lüneburg - In zweiten Anlauf des Prozesses wegen des gewaltsamen Todes von zwei Frauen in Lüneburg hat das Landgericht den angeklagten Jesiden wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt. (Politik, 16.10.2017 - 18:00) weiterlesen...

Strafprozess - Ex-Drogeriemarktchef Schlecker darf auf mildes Urteil hoffen. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus. Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 16:42) weiterlesen...

Sichtbare Spuren der Gewalt - Zeuge im Freiburger Mordprozess: Tatort ein Bild des Grauens. Sie sicherten am Tatort Spuren. Und fanden ein Haar des heute Angeklagten. Im Prozess um den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg werden Polizisten als Zeugen gehört. (Politik, 12.10.2017 - 19:26) weiterlesen...

Zeuge im Freiburger Mordprozess: Tatort war ein Bild des Grauens. Es habe sichtbare Spuren der Gewalt gegeben, sagte ein Kriminaltechniker der Polizei vor dem Freiburger Landgericht. Die Leiche habe nahezu unbekleidet im Wasser des Flusses Dreisam gelegen, Slip und Jeans lagen am Ufer. Angeklagt in dem Prozess ist ein junger Flüchtling. Hussein K. hat zugegeben, im Oktober vergangenen Jahres in Freiburg die Studentin vergewaltigt und getötet zu haben. Ihm werden Mord und schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg bot sich den Ermittlern am Tatort ein Bild des Grauens. (Politik, 12.10.2017 - 14:02) weiterlesen...