Prozesse, Kriminalität

Zwei Autos geraten in den Gegenverkehr.

29.05.2017 - 07:20:06

Fünf Verletzte bei Unfall - Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt. Bei dem Zusammenprall werden fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Jetzt stehen die Unfallfahrer vor Gericht.

Hagen - Die 37 Jahre alte Mutter hatte am Lenkrad ihres Autos keine Möglichkeit, dem Zusammenprall auszuweichen. Gemeinsam mit ihrer elfjährigen Tochter und ihrem sechs Jahre alten Sohn war sie an diesem Abend in der Nähe der Hagener Fernuniversität unterwegs, als plötzlich gleich zwei Autos auf sie zurasten.

Es gab einen lauten Knall, Blech wurde zusammengequetscht, Scheiben splitterten. Alle drei Familienmitglieder wurden in dem Wagen schwer verletzt. Am schlimmsten erwischte es den Jungen, der mit lebensgefährlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht wurde.

Gut ein Jahr später wird der Verkehrsunfall vom 19. Mai 2016 am Landgericht Hagen aufgerollt. Für den heute beginnenden Prozess sind fünf Verhandlungstage bis zum 3. Juli angesetzt. Angeklagt sind ein 47 und ein 34 Jahre alter Autofahrer - unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass die beiden Beschuldigten damals ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer ein illegales Autorennen gefahren sind. Augenzeugen gaben an, dass die beiden Fahrzeuge mit etwa Tempo 100 über die Innenstadt-Straße rasten.

In den Gegenverkehr gerieten die beiden mutmaßlichen Raser offenbar deshalb, weil ein am Straßenrand geparkter Kleinwagen plötzlich losfuhr und auf die rechte der beiden Spuren einscherte. Bei dem Zusammenprall wurde noch ein weiteres Auto stark beschädigt. Auch dessen Fahrer und der Ältere der Angeklagten erlitten Verletzungen.

Der 34-Jährige soll Fahrerflucht begangen haben. Er stellte sich später mit einem Anwalt der Polizei. Ihm wird deshalb neben vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung auch unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorgeworfen.

Die Diskussion über den Umgang der Justiz mit illegalen Autorennen hatte Ende Februar zusätzlichen Schub erhalten, als das Landgericht Berlin erstmals zwei Raser wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte. Die beiden 25 und 28 Jahre alten Männer hatten sich nach Ansicht des Gerichts ein Autorennen geliefert, bei dem sie rote Ampeln überfuhren. Schließlich kollidierte einer der Wagen mit dem Auto eines Rentners, der bei Grün in eine Kreuzung eingefahren war. Der Mann starb. Nach Ansicht der Berliner Richter hatten die Angeklagten dies auch für möglich gehalten und in Kauf genommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uljukajew schuldig gesprochen - Russischer Ex-Minister zu acht Jahren Lager verurteilt. Das Urteil: Acht Jahre für Alexej Uljukajew wegen Bestechlichkeit. Doch Zweifel bleiben, und die Rolle eines mächtigen Kreml-Freundes bleibt unklar. Erstmals seit Sowjetzeiten stand in Moskau ein Minister vor Gericht. (Politik, 15.12.2017 - 13:36) weiterlesen...

Uljukajew schuldig gesprochen - Acht Jahre Lagerhaft für russischen Ex-Wirtschaftsminister. Außerdem verhängte ein Gericht in Moskau eine Geldstrafe von 130 Millionen Rubel (1,88 Millionen Euro), wie die Agentur Tass meldet. Moskau - Der russische Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist wegen Korruption zu acht Jahren Lagerhaft verurteilt worden. (Politik, 15.12.2017 - 12:18) weiterlesen...

Uljukajew schuldig - Schuldspruch gegen russischen Ex-Wirtschaftsminister. Er habe aus Eigennutz zwei Millionen US-Dollar (1,7 Millionen Euro) vom Chef des Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, verlangt, sagte die Richterin in Moskau. Moskau - Der russische Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist in einem Korruptionsprozess schuldig gesprochen worden. (Politik, 15.12.2017 - 11:14) weiterlesen...

Urteil erwartet: Mann soll seine kleinen Söhne getötet haben. Unter einer Überdosis Antidepressiva soll der 40-Jährige an einem Vaterwochenende im Februar erst mit einem Backstein auf die Köpfe seiner Söhne eingeschlagen und die Kinder dann mit einem Messer getötet haben. Als die Mutter die vier und fünf Jahre alten Jungen wieder abholen wollte, waren sie tot. Laut Gericht sind sich Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung einig, dass der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden müsste. Heilbronn - Zehn Monate nach dem gewaltsamen Tod zweier Jungen in Vaihingen/Enz soll heute das Urteil gegen den angeklagten Vater gesprochen werden. (Politik, 12.12.2017 - 04:56) weiterlesen...