Prozesse, Kriminalität

Zwei Autos geraten in den Gegenverkehr.

29.05.2017 - 07:20:06

Fünf Verletzte bei Unfall - Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt. Bei dem Zusammenprall werden fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Jetzt stehen die Unfallfahrer vor Gericht.

Hagen - Die 37 Jahre alte Mutter hatte am Lenkrad ihres Autos keine Möglichkeit, dem Zusammenprall auszuweichen. Gemeinsam mit ihrer elfjährigen Tochter und ihrem sechs Jahre alten Sohn war sie an diesem Abend in der Nähe der Hagener Fernuniversität unterwegs, als plötzlich gleich zwei Autos auf sie zurasten.

Es gab einen lauten Knall, Blech wurde zusammengequetscht, Scheiben splitterten. Alle drei Familienmitglieder wurden in dem Wagen schwer verletzt. Am schlimmsten erwischte es den Jungen, der mit lebensgefährlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht wurde.

Gut ein Jahr später wird der Verkehrsunfall vom 19. Mai 2016 am Landgericht Hagen aufgerollt. Für den heute beginnenden Prozess sind fünf Verhandlungstage bis zum 3. Juli angesetzt. Angeklagt sind ein 47 und ein 34 Jahre alter Autofahrer - unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass die beiden Beschuldigten damals ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer ein illegales Autorennen gefahren sind. Augenzeugen gaben an, dass die beiden Fahrzeuge mit etwa Tempo 100 über die Innenstadt-Straße rasten.

In den Gegenverkehr gerieten die beiden mutmaßlichen Raser offenbar deshalb, weil ein am Straßenrand geparkter Kleinwagen plötzlich losfuhr und auf die rechte der beiden Spuren einscherte. Bei dem Zusammenprall wurde noch ein weiteres Auto stark beschädigt. Auch dessen Fahrer und der Ältere der Angeklagten erlitten Verletzungen.

Der 34-Jährige soll Fahrerflucht begangen haben. Er stellte sich später mit einem Anwalt der Polizei. Ihm wird deshalb neben vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung auch unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorgeworfen.

Die Diskussion über den Umgang der Justiz mit illegalen Autorennen hatte Ende Februar zusätzlichen Schub erhalten, als das Landgericht Berlin erstmals zwei Raser wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte. Die beiden 25 und 28 Jahre alten Männer hatten sich nach Ansicht des Gerichts ein Autorennen geliefert, bei dem sie rote Ampeln überfuhren. Schließlich kollidierte einer der Wagen mit dem Auto eines Rentners, der bei Grün in eine Kreuzung eingefahren war. Der Mann starb. Nach Ansicht der Berliner Richter hatten die Angeklagten dies auch für möglich gehalten und in Kauf genommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erfolgreich zur Wehr gesetzt - Taylor Swift triumphiert in Grabschprozess. Ihr Auftritt in dem Grabschprozess gegen einen DJ wirkt - die Geschworenen glauben der Sängerin. Sie will nun anderen Frauen helfen. Eine Woche lang steht Taylor Swift in einem Gerichtssaal im Rampenlicht. (Polizeimeldungen, 15.08.2017 - 09:12) weiterlesen...

Vier Männer vor Gericht - Prozess um 13 Schleuserfahrten. Die 31- bis 43-Jährigen sollen an insgesamt 13 Fahrten beteiligt gewesen sein. Berlin - Vier Männer, die bandenmäßig illegal Menschen aus dem arabischen Raum nach Deutschland geschleust haben sollen, stehen von heute an vor dem Berliner Landgericht. (Politik, 15.08.2017 - 08:48) weiterlesen...

US-Sängerin Taylor Swift gewinnt Grabsch-Prozess. Nach vierstündigen Beratungen stellten sich die acht Geschworenen auf die Seite der Sängerin, wie der Sender CNN berichtete. Mueller muss Swift als Entschädigung einen symbolischen Betrag in Höhe von einem Dollar zahlen. Der Disput drehte sich um einen Vorfall bei einem Fototermin im Juni 2013, bei dem Mueller der Sängerin unter den Rock gegriffen haben soll. Der DJ, der die Grabschvorwürfe abstritt, hatte damals seinen Job bei einem Radiosender verloren. Denver - Taylor Swift hat in dem Grabsch-Prozess gegen den früheren Radio-DJ David Mueller einen Sieg errungen. (Politik, 15.08.2017 - 02:44) weiterlesen...

Richterentscheid in Denver - Taylor Swift erringt Teilsieg in Grabsch-Prozess. Der Vorwurf gegen die Sängerin konnte nicht nachgewiesen werden. Der frühere Radio-DJ David Mueller behauptete in seiner Klage, Swifts Grabsch-Anschuldigungen hätten zu seiner Kündigung geführt. (Polizeimeldungen, 12.08.2017 - 12:54) weiterlesen...

Vor Prozess-Auftakt - Waffenhändler des Münchner Amokläufers war rechtsextrem. Tarnname: Rico. Mit dem Amokschützen teilte er offensichtlich eine rechtsextreme Gesinnung. Ein gutes Jahr nach dem Münchner Amoklauf beginnt der Prozess gegen den Mann, der die Tatwaffe geliefert haben soll. (Politik, 12.08.2017 - 11:30) weiterlesen...

Münchner Amoklauf: Waffenhändler soll rechtsextrem sein. München  - Vor dem Prozess um den Münchner Amoklauf sind neue Hinweise auf eine rechtsextreme Gesinnung des angeklagten mutmaßlichen Waffenlieferanten aufgetaucht. So zeichnete der 32-Jährige Nachrichten mit einer Signatur, die die Grußformel «Heil Hitler» enthielt. Diese Formel habe er auch in WhatsApp-Nachrichten verwendet, heißt es in Ermittlungsunterlagen. Der Prozess gegen den Mann, der vor einem Jahr in Hessen festgenommen wurde, beginnt am 28. August vor dem Oberlandesgericht München. Die Anklage lautet auf Verstoß gegen das Waffengesetz und fahrlässige Tötung. Münchner Amoklauf: Waffenhändler soll rechtsextrem sein (Politik, 12.08.2017 - 04:10) weiterlesen...