Bundestag, Parteien

Zuwanderung begrenzen - aber wie? Die Union hat sich auf einen Kompromiss geeinigt.

09.10.2017 - 12:30:07

Sondierungsgespräche kommen - Zeitplan für Jamika-Gespräche steht. Die CSU feiert ihn als «Obergrenze». Die Grünen sind verschnupft.

. Generalsekretär Andreas Scheuer sagte im Bayerischen Rundfunk: «Die CSU ist sehr zufrieden.» CDU und CSU hätten das gemeinsame Ziel, die Zuwanderung nach Deutschland nachhaltig und auf Dauer zu reduzieren. «Neben der zahlenmäßigen Klarstellung» gebe es dazu einen konkreten Maßnahmenkatalog. Auf die Frage, ob das nun wirklich die von der CSU geforderte Obergrenze sei, sagte Scheuer: «Wenn die Inhalte passen, dann ist sie das.» Vom möglichen Koalitionspartner verlangte er im ZDF-«Morgenmagazin»: «Die Grünen müssen endlich einmal zur Realität zurückkehren.»

CSU-Vize Manfred Weber verlangte eine Ende der CSU-internen Debatten über die Zukunft von Parteichef Horst Seehofer. Seehofer habe eine zentrale CSU-Forderung gegenüber der CDU durchgesetzt, sagte Weber am Montag der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist ein großer Erfolg für die CSU und ganz persönlich für Horst Seehofer.» Er betonte: «Es ist ein wuchtiger Erfolg, dass die 200 000 als Zahl und Obergrenze fixiert sind.» Zum Inhalt der Vereinbarung sagte er: «Es ist ein Mittelweg zwischen Hilfestellung und Humanität auf der einen Seite und der Anerkenntnis einer begrenzten Leistungsfähigkeit bei der Integration auf der anderen Seite.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierungsbildung - «KoKo» statt «GroKo»? SPD prüft neues Koalitionsmodell. «Das könnte eine Brücke sein», heißt es. Einige Punkten werden fest verabredet, anderen bleiben bewusst offen. Eine Koalition mit Luft für etwas Opposition? So in etwa stellt sich eine wachsende Zahl von SPD-Politikern eine mögliche erneute Koalition mit der Union vor. (Politik, 12.12.2017 - 08:02) weiterlesen...

«KoKo» statt «GroKo»? SPD prüft neues Koalitionsmodell. Parteichef Martin Schulz erläuterte nach Teilnehmerangaben in der Fraktionssitzung am Abend ein Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben bewusst offen, damit sie im Bundestag diskutiert und ausverhandelt werden können. Das würde Raum geben zur Profilierung - und zu wechselnden Mehrheiten. Die Idee einer Kooperationskoalition («KoKo») stammt von der Parteilinken. Berlin - In der SPD wird angesichts des Widerstandes gegen eine große Koalition eine für Deutschland ganz neue Form der Regierungszusammenarbeit geprüft. (Politik, 12.12.2017 - 02:32) weiterlesen...

Nahles: Art der Regierung wird Mittwoch nicht entschieden. «Nein, auf keinen Fall», sagte Fraktionschefin Andrea Nahles auf eine entsprechende Frage. Die SPD-Führung werde danach am Freitag erst einmal entscheiden, ob konkrete Sondierungen über eine Regierungsbildung Sinn hätten. Kanzlerin Angela Merkel ist bisher gegen eine Minderheitsregierung, bei der die Union zwar alle Ministerien besetzen würde, aber sich für jedes Projekt und Gesetz im Bundestag eine Mehrheit suchen müsste. Berlin - Bei den Gesprächen zwischen Union und SPD wird es noch keine Entscheidung geben, ob man über eine große Koalition oder eine Minderheitsregierung verhandeln will. (Politik, 11.12.2017 - 20:06) weiterlesen...

SPD erwägt neues Koalitionsmodell. Parteichef Martin Schulz erläuterte in der Fraktionssitzung ein Modell, bei dem nur bestimmte Projekte im Koalitionsvertrag verankert werden, andere aber bewusst offen bleiben, damit sie im Bundestag diskutiert und ausverhandelt werden - das würde mehr Raum geben zur Profilierung. So könnten auch aktuelle Strömungen in der Gesellschaft in den vier Jahren einer solchen Regierungskooperation aufgenommen werden, erläuterte Schulz. Berlin - In der SPD wird angesichts des Widerstands gegen eine große Koalition eine bislang noch nicht da gewesene Form der Regierungszusammenarbeit geprüft. (Politik, 11.12.2017 - 18:08) weiterlesen...