Raumfahrt, Buntes

Zum Roten Planeten reisen: Das können Fünfjährige demnächst ebenso wie 99 Jahre alte Senioren.

05.10.2017 - 10:12:06

Mikrochip auf All-Missison - Nasa-Angebot: Den eigenen Namen zum Mars fliegen lassen. Zumindest gilt das für ihren Namenszug.

Washington - Wer schon immer mal zum Mars fliegen wollte, kann jetzt zumindest schon mal seinen Namen hinschicken. Auf einer Webseite (https://mars.nasa.gov/syn/insight) der US-Raumfahrtbehörde Nasa kann man bis zum 1. November Vor- und Nachnamen eintragen und dann eine Art virtuellen «Boarding Pass» erhalten.

Die Namen kommen dann per Mikrochip an Bord des Mars-Lander «InSight», der sich im kommenden Mai auf den Weg zum Roten Planeten machen soll, wie die Nasa am Mittwoch mitteilte.

2015 hatten bei einer ersten Aktion bereits mehr als 825.000 Menschen ihre Namen eingetragen, nun soll ein zweiter Mikrochip dazukommen. Der «InSight»-Lander soll im November 2018 auf dem Mars ankommen und den Planeten mit wissenschaftlichen Instrumenten untersuchen. Davon erhoffen sich Wissenschaftler neue Informationen über die Entstehung des Planeten und auch der Erde.

«Der Mars begeistert Raumfahrt-Enthusiasten jeden Alters», sagte «InSight»-Projektleiter Bruce Banerdt. «Diese Möglichkeit lässt sie Teil des Raumfahrzeugs werden, das das Innere des Roten Planeten untersuchen wird.» Das Gerät soll ein Seismometer absetzen, mit dem Marsbeben und Meteoriteneinschläge erfasst werden. Zudem soll es so weit in den Grund des Planeten bohren wie noch kein anderer Marslander zuvor. Der Start der Mission ist für Mai 2018 geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auf dem Weg zur großen Reise. Die Rakete soll mit drei Astronauten an Bord zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Eine Sojus-Rakete wird im Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan für den Start vorbereitet. (Media, 15.12.2017 - 08:06) weiterlesen...

War es ein Raumschiff? - Forscher belauschen Asteroid «Oumuamua». Einige glauben, er könne ein Geheimnis in sich tragen. Er kommt aus einem anderen Sonnensystem und flitzte kürzlich an der Erde vorbei: Forscher in den USA belauschen den Asteroid «Oumuamua». (Wissenschaft, 14.12.2017 - 11:16) weiterlesen...

Sojus-Kapsel gelandet - Drei ISS-Raumfahrer sicher zur Erde zurückgekehrt. Drei Raumfahrer kehrten von der ISS zurück. Nur saukalt war es an der Landestelle in der kasachischen Steppe. Die russische Raumfahrt hat mit der bewährten Sojus-Kapsel eine weitere glatte Landung hingelegt. (Wissenschaft, 14.12.2017 - 11:10) weiterlesen...

Drei ISS-Raumfahrer sicher in Kasachstan gelandet. Eine Sojus-Raumkapsel mit dem Russen Sergej Rjasanski, dem US-Amerikaner Randy Bresnik und dem Italiener Paolo Nespoli setzte planmäßig in der Steppe von Kasachstan in Zentralasien auf. Das zeigten Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Der Rückflug von der ISS hatte etwa drei Stunden vorher begonnen. Derzeit halten noch ein Russe und zwei Amerikaner die Stellung auf dem Außenposten der Menschheit. Scheskasgan - Nach rund fünf Monaten auf der Internationalen Raumstation ISS sind drei Raumfahrer sicher wieder auf der Erde gelandet. (Politik, 14.12.2017 - 10:06) weiterlesen...

Drei Raumfahrer verlassen Internationale Raumstation ISS. Der Russe Sergej Rjasanski, der US-Amerikaner Randy Bresnik und der Italiener Paolo Nespoli dockten planmäßig mit einer Sojus-Kapsel von der Internationalen Raumstation ISS ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigte im Internet Bilder, wie sich das Raumschiff langsam von der ISS entfernte. Die Landung war gut drei Stunden später in der kasachischen Steppe geplant. Scheskasgan - Nach rund fünf Monaten im All haben sich drei Raumfahrer auf den Weg zurück zur Erde gemacht. (Politik, 14.12.2017 - 07:48) weiterlesen...

Forscher belauschen Asteroiden aus anderem Sonnensystem. Vom Green-Bank-Teleskop im Bundesstaat West Virginia aus sei der Lauschangriff gestartet worden, teilten die Organisatoren des Programms «Breakthrough Listen» mit. Zunächst werde der Asteroid über mehrere Frequenzen zehn Stunden lang belauscht. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon mehr Informationen über Herkunft und Zusammensetzung des Objekts. Green Bank - Erstmals haben US-Astronomen mit der Belauschung eines Asteroiden aus einem anderen Sonnensystem begonnen. (Politik, 13.12.2017 - 22:16) weiterlesen...