Wahlen, Präsident

Zum letzten Mal treten alle elf französischen Präsidentschaftskandidaten in einer TV-Sendung auf.

20.04.2017 - 16:20:05

Die letzten TV-Auftritte - Interview-Marathon vor französischer Präsidentschaftswahl. Umfragen sagen ein enges Rennen voraus.

Paris - Spannung in Frankreich: Drei Tage vor der französischen Präsidentschaftswahl liefern sich die Kandidaten in Umfragen weiter ein enges Rennen.

Der Sozialliberale Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen lagen zuletzt weiter vorn, doch auch zwei weitere Kandidaten können sich noch Chancen auf den Einzug in die Stichwahl ausrechnen. Am Donnerstagabend treffen alle elf Bewerber zum letzten Mal in einer Fernsehsendung aufeinander.

Allerdings gibt es keine echte Debatte, sondern Journalisten des Senders France 2 führen nacheinander Einzelinterviews mit den Politikern. Jeder Kandidat hat 15 Minuten Zeit, um sein Programm vorzustellen. Die ursprünglich geplante Debatte war geplatzt, da mehrere Kandidaten Bedenken gegen einen direkten Schlagabtausch so kurz vor dem ersten Wahlgang am Sonntag angemeldet hatten.

Weil Le Pen Frankreich aus dem Euro führen und ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft ansetzen will, gilt die Abstimmung als Schicksalswahl für Europa. Auch der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon übt deutliche Kritik an der EU und will die europäischen Verträge neuverhandeln - andernfalls droht er ebenfalls mit einem Austritt.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage von Ipsos-Sopra Steria sah Macron bei 23 Prozent und Le Pen bei 22,5 Prozent. Der Konservative François Fillon lag bei 19,5 Prozent, der Linke Mélenchon bei 19 Prozent. Allerdings hätten sich 28 Prozent der befragten Wähler noch nicht endgültig entschieden. Wenn bei der ersten Runde am Sonntag wie erwartet kein Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommt, treffen die zwei stärksten Bewerber in der entscheidenden Stichwahl am 7. Mai aufeinander.

Emmanuel Macron hat für den Wahlkampf-Endspurt am Freitag bereits zwei Kundgebungen in Rouen und Arras im Norden Frankreichs angekündigt. Arras liegt im Verwaltungsbezirk Pas-de-Calais, in dem die Front National traditionell stark ist. Die übrigen aussichtsreichen Kandidaten haben nach einer Reihe von Veranstaltungen in den vergangenen Tagen bislang keine weiteren Kundgebungen angekündigt.

Nach einem vereitelten Anschlag waren die Sicherheitsmaßnahmen im Wahlkampf zuletzt verschärft worden. Die Polizei hatte am Dienstag in Marseille zwei mutmaßliche Islamisten festgenommen, in deren Wohnung ein Waffenarsenal versteckt war. Sie sollen einen Anschlag in den nächsten Tagen vorbereitet haben. Innenminister Matthias Fekl hatte bereits angekündigt, dass die Abstimmung am Sonntag von mehr als 50 000 Polizisten und Soldaten geschützt werden soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chile wählt Nachfolger der Präsidentin Bachelet. Als Favorit unter den acht Kandidaten gilt der konservative Unternehmer Sebastián Piñera, der bereits 2011-2014 das Amt innehatte. An zweiter Stelle in der Wählergunst steht nach Umfragen der Bewerber der Koalition von Sozialisten, Sozialdemokraten und Kommunisten, der unabhängige Journalist Alejandro Guillier. Piñera könnte nach den letzten Umfragen nicht die absolute Mehrheit erreichen. Es müsste dann eine Stichwahl zwischen den beiden meistgewählten Kandidaten stattfinden. Santiago de Chile - Chile wählt heute den Nachfolger der Staatschefin Michelle Bachelet. (Politik, 19.11.2017 - 03:30) weiterlesen...

Knapper als erwartet - Sloweniens Staatspräsident Pahor wiedergewählt. Doch in der Stichwahl wurde es für das amtierende Staatsoberhaupt am Ende doch noch knapp. Im ersten Wahlgang in Slowenien vor drei Wochen war der Vorsprung noch deutlich. (Politik, 12.11.2017 - 21:08) weiterlesen...

Sloweniens Staatspräsident Pahor wiedergewählt. Der 54-Jährige erzielte in einer Stichwahl über 53 Prozent der Stimmen, teilte die staatliche Wahlkommission in Ljubljana nach Auszählung von über 93 Prozent der Stimmzettel mit. Sein Herausforderer Marjan Sarec errang danach fast 47 Prozent der Stimmen. Sarec räumte seine Niederlage ein. Die Bürger verweigerten sich aber wie nie zuvor dieser Wahl: Weniger als 40 Prozent der 1,7 Millionen wahlberechtigten Bürger gaben auch ihre Stimme ab, berichtete die Wahlkommission. Ljubljana - Der slowenische Staatspräsident Borut Pahor wird weitere fünf Jahre an der Spitze des Landes stehen. (Politik, 12.11.2017 - 20:52) weiterlesen...