Fußball, DFB

Zürich - Die Staatsanwaltschaft in der Schweiz hat die Ermittlungen in der FIFA-Affäre ausgeweitet.

30.11.2016 - 12:54:06

Razzien in der Schweiz wegen WM-Affäre 2006. Im Visier sei nun auch der frühere FIFA-Generalsekretär Urs Linsi, hieß es. Bereits am vergangenen Mittwoch habe es mehrere Hausdurchsuchungen in der Deutschschweiz gegeben. Linsi war von 2002 bis 2007 Generalsekretär des Weltverbandes. Ziel der jüngsten Durchsuchungen sei die Aufklärung der Hintergründe einer Zahlung des DFB von 6,7 Millionen Euro an den damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus vor der WM.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stadioncasting beginnt - DFB startet «Leuchtturmprojekt» EM 2024. Nun geht es erst mal vor allem um die Frage, welche Arenen für das Kontinentalturnier infrage kommen. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine Bewerbung um die EM 2024 offiziell gemacht. (Sport, 20.01.2017 - 14:32) weiterlesen...

Zehn mögliche Spielorte - DFB beschließt Bewerbung für EM 2024 offiziell. Das Präsidium habe diese Formalie auf seiner Sitzung in Frankfurt abgesegnet, teilte der Verband mit. Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund hat seine lange angekündigte Bewerbung um die Europameisterschaft 2024 nun auch offiziell beschlossen. (Sport, 20.01.2017 - 13:20) weiterlesen...

DFB bewirbt sich um Ausrichtung der Fußball-EM 2024 Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird sich um die Ausrichtung der Fußball-EM 2024 bewerben. (Sport, 20.01.2017 - 13:09) weiterlesen...

Nach Flick-Abschied - Bierhoff will neue Definition für Sportdirektor. Horst Hrubesch ist zwar als Interims-Sportdirektor installiert. Offen ist aber, wie der Verband langfristig diese Personalie definieren will. Teammanager Oliver Bierhoff fordert intensive Überlegungen. Der Abschied von Hansi Flick hat beim DFB eine Lücke hinterlassen. (Sport, 17.01.2017 - 12:04) weiterlesen...

DFB-Sportdirektor Flick hört überraschend auf. Vorläufig übernehme Horst Hrubesch die Aufgaben des ehemaligen Assistenten von Bundestrainer Joachim Löw, teilte der DFB mit. Flick war 2006 von Löw als Co-Trainer zum DFB geholt worden. Nach dem WM-Triumph 2014 in Brasilien übernahm er den vakanten Posten als Sportdirektor. Flick betonte, dass es mit dem DFB keine Differenzen gebe. Er wolle sich in der nächsten Zeit mehr auf seine Familie konzentrieren. Frankfurt/Main - Hansi Flick hat seinen Posten als Sportdirektor beim DFB überraschend aufgegeben. (Politik, 16.01.2017 - 11:28) weiterlesen...

DFB: Hansi Flick hört auf eigenen Wunsch als Sportdirektor auf Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Montag dem Wunsch von Sportdirektor Hansi Flick zugestimmt, seinen bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. (Sport, 16.01.2017 - 10:51) weiterlesen...