Verkehr, Deutschland

Zu hohes Tempo gilt als Hauptursache für schwere Unfälle.

19.04.2017 - 16:04:06

Achtung Autofahrer! - Blitzmarathon bremst Raser: Tempo ist Hauptgrund für Unfälle. Deshalb nimmt die Polizei Raser in vielen Bundesländern verstärkt ins Visier. Dabei geht es den Behörden nicht um Abzocke, betonen sie.

München - Mit verstärkten Kontrollen ist die Polizei in mehreren Bundesländern verstärkt gegen Raser vorgegangen. Seit 6.00 Uhr lief in Bayern, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Hessen, Thüringen und im Saarland der Blitzmarathon, wie Polizeibehörden und Innenministerien der Länder mitteilten.

Bayern plante die Überwachung an mehr als 1900 Stellen, in Brandenburg wurde an rund 200 Stellen geblitzt und das Saarland beteiligte sich mit 26 Messstellen an der Aktion. Auch in Sachsen wurde vermehrt geblitzt.

In einigen Bundesländern, wie in Bayern und Brandenburg, sollten die verschärften Kontrollen 24 Stunden andauern. In anderen Ländern, wie in Hessen, war geplant, sie bereits am Abend zu beenden. Eine Bilanz ziehen die meisten Bundesländer erst am Donnerstag. In Thüringen wurden in den ersten sechs Stunden nur wenige Temposünder ertappt, teilte die dortige Landespolizeidirektion mit.

Viele der Messstellen wurden vorab online angekündigt. Mit der Aktion will die Polizei das Bewusstsein für Gefahrenstellen stärken. Vielerorts standen die Beamten deshalb an Alleen und vor Kitas, Schulen oder Senioreneinrichtungen. «Ein Großteil der Messstellen befindet sich an Unfallhäufungspunkten, an denen in der Vergangenheit schon Menschen bei Unfällen verletzt oder sogar getötet wurden», sagte ein Sprecher der Polizei in Mittelhessen. Es wäre ein Erfolg, wenn die Verkehrsteilnehmer dort zukünftig langsamer fahren würden. Zu hohe Geschwindigkeit ist nach Polizeiangaben der häufigste Grund für schwere Verkehrsunfälle. Der ADAC befürwortete die Aktion.

Den ersten Blitzmarathon hatte es 2012 in Nordrhein-Westfalen gegeben. Das Land setzte beim diesjährigen Blitzermarathon allerdings aus. Grund war das Großaufgebot von 4000 Einsatzkräften im Rahmen des Afd-Parteitags und der Gegenveranstaltung in Köln. Deshalb hätten zu wenige Beamte für die Raser-Kontrolle zur Verfügung gestanden, wie NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor Wochen gesagt hatte.

Dabei hatte NRW 2012 mit der großangelegten Tempoüberwachung im ganzen Bundesland begonnen. Schon am dritten Blitz-Marathon im Oktober 2012 beteiligten sich auch die Niederlande und Niedersachsen. Ähnliche Aktionen waren auch europaweit geplant gewesen. Zum Teil musste der Blitzmarathon, wie in Ungarn, wegen der schlechten Wetterverhältnisse allerdings abgesagt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Länder wollen Wohnungseigentümern E-Mobilität und Umbau erleichtern. Hürden wie die Zustimmung anderer Wohnungseigentümer sollen abgebaut werden. Zudem soll auch die Einrichtung von Ladestationen für Elektromobile einfacher werden. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den der Bundesrat am Freitag in Berlin beschloss und der nun vom Bundestag weiterberaten werden muss. Ziele sind der Ausbau barrierefreien Wohnens in einer älter werdenden Gesellschaft und die weitere Verbreitung der Elektromobilität. BERLIN - Wohnungseigentümer sollen künftig leichter Aufzüge einbauen können. (Boerse, 15.12.2017 - 11:11) weiterlesen...

Lauda sieht höhere Chancen' für Niki-Übernahme - Treffen in Frankfurt. "Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen", sagte Lauda am Donnerstagabend in einer Nachrichtensendung des ORF. Am Freitag werde er zu Gesprächen in Frankfurt eintreffen. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. (Boerse, 15.12.2017 - 09:23) weiterlesen...

Enders tritt 2019 ab, Brégier in Kürze. Der deutsche Konzernchef Tom Enders gibt seinen Job im Frühjahr 2019 ab. Der 58-Jährige strebe nach dem Ablauf seines Vertrags keine neue Amtszeit an, teilte Airbus am Freitag mit. Die Nummer zwei des Konzerns, der Franzose Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. "Für die 2020er-Jahre brauchen wir frische Kräfte", sagte Enders. Die Ankündigung folgt auf wochenlange Spekulationen über Enders' Zukunft und Machtkämpfe bei Airbus. TOULOUSE - Der von Korruptionsermittlungen erschütterte Luftfahrtriese Airbus bereitet einen personellen Neuanfang vor. (Boerse, 15.12.2017 - 08:59) weiterlesen...

Airbus leitet Führungswechsel ein - Enders geht 2019, Brégier bald. Der Deutsche werde keine Verlängerung seines derzeitigen Vertrags anstreben, teilte Airbus am Freitag mit. Die französische Nummer zwei des Konzerns, Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. Seinen Job als Chef des wichtigen Verkehrsflugzeug-Geschäfts übernimmt Guillaume Faury, derzeit zuständig für die Helikopter-Sparte. Das habe der Verwaltungsrat am Donnerstag entschieden. TOULOUSE - Airbus-Chef Tom Enders gibt seinen Job an der Spitze des von Korruptionsermittlungen erschütterten Luftfahrtriesen im Frühjahr 2019 ab. (Boerse, 15.12.2017 - 07:36) weiterlesen...

Hauptstadtflughafen BER erhält neuen Eröffnungstermin. Heute will sich der Aufsichtsrat nach mehreren geplatzten Eröffnungsterminen wieder auf ein Datum festlegen. Eine Inbetriebnahme vor 2020 gilt wegen ausstehender Arbeiten, Tests und Abnahmen im Terminal als unwahrscheinlich. Nach Medienberichten will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup in der Sondersitzung vorschlagen, im Herbst 2020 mit dem BER an den Start zu gehen. Auch eine Eröffnung im Frühjahr 2021 war vorab im Gespräch. BERLIN - Das Warten auf den Start des neuen Hauptstadtflughafens dürfte noch mehrere Jahre dauern. (Boerse, 15.12.2017 - 06:32) weiterlesen...

Aufsichtsrat entscheidet über Eröffnungstermin für den BER. Der Aufsichtsrat entscheidet darüber an diesem Freitag in einer Sondersitzung am Flughafen Tegel. Nach Medienberichten will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup vorschlagen, im Herbst 2020 mit dem BER an den Start zu gehen. Auch eine Eröffnung im Frühjahr 2021 war vorab im Gespräch. BERLIN - Dieses Mal wollen die Verantwortlichen eine Blamage vermeiden: Für den neuen Hauptstadtflughafen soll es nach jahrelangen Verzögerungen wieder einen Eröffnungstermin geben. (Boerse, 15.12.2017 - 05:47) weiterlesen...