Terrorismus, Deutschland

Zehn Tage nach dem Berliner Terroranschlag gibt die Bundesanwaltschaft Einblick in den Stand der Ermittlungen.

29.12.2016 - 15:32:05

Berliner Terroranschlag - Bundesanwaltschaft: Verdächtiger wieder frei. Der Verdacht gegen einen angeblichen Kontaktmann des mutmaßlichen Terroristen Amri erhärtet sich nicht.

Karlsruhe/Berlin - Ein als Kontaktmann des mutmaßlichen Terroristen Anis Amri verdächtigter Tunesier ist wieder auf freiem Fuß. Die Bundesanwaltschaft habe gegen den 40-Jährigen keinen Haftbefehl erwirkt, teilte eine Sprecherin in Karlsruhe mit.

Ermittler hatten den Mann am Mittwoch in Berlin vorläufig festgenommen. Das Video, in dem der mutmaßliche Attentäter von Berlin sich zur Terrormiliz Islamischer Staat bekennt, ist nach Angaben der Bundesanwaltschaft authentisch. Amri sei den Ermittlungen zufolge darin tatsächlich zu sehen, sagte die Sprecherin.

Das IS-Sprachrohr Amak hatte vier Tage nach dem Anschlag, am 23. Dezember, ein Video veröffentlicht. Auf der knapp dreiminütigen Aufnahme schwört Amri dem Anführer der IS-Miliz, Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue. Er richtet sich dabei an die «Kreuzzügler»: «Wir kommen zu Euch, um Euch zu schlachten, Ihr Schweine.» Es werde Rache für das Blut von Muslimen geben, das vergossen wurde. Dabei steht Amri offensichtlich auf einer Brücke. Hinter ihm ist ein Gewässer zu sehen. Die Aufnahme könnte in Deutschland aufgenommen sein.

Zum Hergang der Tat, zur Fluchtroute und zur Identität der Opfer sind noch immer viele Fragen offen. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur die Informationspolitik der Ermittlungsbehörden nach Ereignissen wie dem jüngsten Anschlag.

Der 24-jährige Amri war den Ermittlungen zufolge am 19. Dezember mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin gefahren. Zwölf Menschen starben, 55 wurden verletzt. Auf seiner Flucht wurde Amri in Italien von Polizisten erschossen.

Amri war offenbar im Fokus der Ermittlungsbehörden. Nach Informationen von «Süddeutscher Zeitung», NDR und WDR wurde im in Berlin zwischen Februar und November 2016 mindestens sieben Mal über Amri gesprochen. Behördenunterlagen, die nur fünf Tage vor der Tat entstanden, würden seinen Werdegang in Deutschland beschreiben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Asselborn: Deutschland kann sich Instabilität nicht leisten Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, hat nach dem Jamaika-Aus alle Beteiligten aufgerufen, möglichst schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. (Ausland, 20.11.2017 - 15:01) weiterlesen...

Istanbuler Prozess zum Anschlag auf Deutsche vertagt. Istanbul - Im Prozess gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz IS wegen eines Anschlags auf eine deutsche Reisegruppe in Istanbul ergeht heute nun doch noch kein Urteil. Der Richter vertagte die Verhandlung auf den 8. Januar. Vier Verdächtige bleiben wegen dringenden Tatverdachts in Untersuchungshaft. Ihnen drohen langjährige Haftstrafen. Ein fünfter Angeklagter wird bis zum Urteil auf freien Fuß gesetzt. Bei dem Selbstmordanschlag am 12. Januar 2016 in der Istanbuler Altstadt hatte der Attentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen, 16 Menschen waren verletzt worden. Istanbuler Prozess zum Anschlag auf Deutsche vertagt (Politik, 20.11.2017 - 14:24) weiterlesen...

Anschlag auf Deutsche in Istanbul: Urteil erwartet. Nach Plädoyers der Verteidiger der 26 Angeklagten erwarteten Prozessbeobachter eine Entscheidung in dem Verfahren. Bei dem Selbstmordanschlag im Januar 2016 in der Altstadt hatte ein Attentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen, 16 Menschen wurden verletzt. Die türkische Regierung macht den IS für den Anschlag verantwortlich, der sich jedoch nie dazu bekannt hat. Istanbul - Knapp zwei Jahre nach dem Anschlag auf eine deutsche Reisegruppe in Istanbul steuert der Prozess gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat auf ein Ende zu. (Politik, 20.11.2017 - 12:46) weiterlesen...

Verdoppelung der Hilfe für Angehörige von Terroropfern verlangt. Der Betrag von 10 000 Euro für den Verlust eines Verwandten ersten Grades sei zu niedrig. Das sagte der Beauftragte der Bundesregierung für die Verletzten und Hinterbliebenen des Berliner Anschlags im vergangenen Jahr der «Rhein-Neckar-Zeitung». Viele Länder zahlten mehr als das Doppelte, das halte er auch für Deutschland für angemessen. Berlin - Hinterbliebene der Opfer von Terroranschlägen sollten nach Ansicht des SPD-Politikers Kurt Beck wesentlich mehr Soforthilfe bekommen. (Politik, 18.11.2017 - 05:56) weiterlesen...

Ehemalige IS-Hochburg - Emirate warnen vor geflohenen IS-Terroristen aus Al-Rakka. Die Emirate warnen vor der Gefahr, die von diesen kriegserprobten Kämpfern ausgeht. Ein Teil der Terroristen aus der ehemaligen IS-Hochburg Al-Rakka konnte kurz vor der Eroberung der Stadt mit ihren Familien abziehen. (Politik, 16.11.2017 - 08:28) weiterlesen...

IS-Terroristen planten Anschläge mit ferngesteuerten Autos. Das gehe aus Ermittlungsakten vor, schreiben der «Kölner Stadt-Anzeiger» und der Kölner «Express». Es handele sich um eine Gruppe deutscher Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat um die Brüder Ömer und Yusuf D. aus Herne. Sie sollen bei US-Luftangriffen getötet worden sein. Köln - Eine Gruppe deutscher IS-Terroristen soll Zeitungsberichten zufolge Sprengstoffanschläge mit ferngesteuerten Autos geplant haben - auch in Deutschland. (Politik, 16.11.2017 - 01:50) weiterlesen...