Kriminalität, Kinder

Zehn Jahre nach dem Verschwinden des britischen Mädchens Madeleine McCann setzen die Eltern ihre Hoffnungen auf die Ermittlungen von Scotland Yard.

30.04.2017 - 15:43:20

«Echte Fortschritte» - Maddies Eltern: Erleben dank Ermittlungen «neue Normalität». Gegen einen ehemaligen portugiesischen Polizisten wollen sie erneut vor Gericht ziehen.

London - Die Eltern des seit 2007 vermissten britischen Mädchens Madeleine McCann leben zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter eine «neue Normalität». Das sagten Kate und Gerry McCann in einem BBC-Interview.

An Jahrestagen und Geburtstagen sei es am schwersten, die Ungewissheit über Maddies Schicksal zu ertragen, doch sie hätten inzwischen ein «volles Leben». Die Hoffnung, ihre Tochter lebend zu finden, haben sie nicht aufgegeben.

«Seit Scotland Yard die Ermittlungen aufgenommen hat, ist ein großer Druck von uns gewichen, individuell und als Familie», sagte Kate McCann in dem Interview, das am Sonntag veröffentlicht wurde.

«Echte Fortschritte» bei den Ermittlungen der britischen Polizei hätten ihnen wieder Hoffnung gegeben, sagte sie. Scotland Yard hatte zuvor mitgeteilt, es gebe «entscheidende Ermittlungsstränge», die zu einer Lösung des Falls führen könnten. Kate McCann sagte, sie kaufe noch immer Geschenke für ihre Tochter an Weihnachten und zum Geburtstag. «Es gibt keinen Beweis, dass Madeleine tot ist», sagte Gerry McCann.

Berichte der britischen Boulevardzeitung «Daily Express» vom Sonntag, wonach eine Frau im Zentrum der Ermittlungen stehe, wollte Scotland Yard auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht kommentieren. Die Londoner Polizeibehörde ist seit 2011 mit dem Fall befasst.

Ein ehemaliger BBC-Reporter, Clarence Mitchell, der zeitweise als Pressesprecher für die McCanns tätig war, berichtete in einem Gastbeitrag in der britischen Zeitung «The Telegraph» von Enttäuschungen in den vergangenen zehn Jahren. Zweimal hätten sich die McCanns beinahe vor dem Ende ihrer Suche gewähnt, schrieb Mitchell am Freitag. Einmal habe ein anonymer Anrufer Hinweise auf einen Bauernhof in Spanien gegeben, an dem Madeleine angeblich fesgehalten werde. Eine Durchsuchung habe aber nichts ergeben. Das zweite Mal sei ein blondes, Englisch sprechendes Mädchen in Marokko gesichtet worden, bei dem es sich um Maddie handle. Doch auch dieser Hinweis erwies sich als falsch.

Maddies Eltern wollen nun das Urteil eines portugiesischen Gerichts anfechten. Im Februar hatte der Oberste Gerichtshof in dem Land zugunsten des ehemaligen Chefermittlers Gonçalo Amaral entschieden. Der nach wenigen Monaten vom Fall abgezogene Kommissar hatte in seinem Buch «Die Wahrheit über die Lüge» geschrieben, Maddie sei tot und die Eltern hätten dies vertuscht. Amaral muss entgegen einem früheren Urteil die McCanns nicht entschädigen und darf seine Behauptungen weiter aufstellen.

«Wir haben das noch nicht in die Wege geleitet, aber wir werden vor die europäischen Gerichte ziehen», sagte Gerry McCann. Scotland Yard schließt eine Beteiligung der Eltern am Verschwinden Maddies inzwischen aus.

Die damals dreijährige Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 aus einer Ferienanlage in Portugal verschwunden. Was genau mit ihr geschah, ist unbekannt. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie entführt wurde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Besser in die Familien schauen - Debatte um Verantwortung nach Freiburger Missbrauchsfall. Später stellt sich heraus: Das Paar bietet den Neunjährigen für Sex an. Der Freiburger Fall löst Debatten um mögliche Defizite und Verantwortlichkeiten aus. Ein Sexualstraftäter lebt bei einer Frau, die ein Kind hat - obwohl Richter ihm das verboten haben. (Politik, 15.01.2018 - 17:16) weiterlesen...

Missbrauchsfall: Richter weisen Kritik zurück. Die Mutter des Neunjährigen sei zuvor nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Das Gericht sei davon ausgegangen, das von ihr keine Gefahr ausgehe. Dies habe auch in der Instanz zuvor das Familiengericht so gesehen. Zudem habe es keine konkreten Hinweise auf sexuellen Missbrauch gegeben. Zuvor hatten Polizei und Jugendamt vor der Gefahr gewarnt und das Kind zeitweise aus der Familie genommen. Freiburg - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg hat das Oberlandesgericht Karlsruhe seine Entscheidung, den Jungen in die Familie zurückzuschicken, verteidigt. (Politik, 15.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

Besser in die Familien schauen - Missbrauch: Mehr Personal für Jugendämter gefordert. Später stellt sich heraus: Das Paar bietet den Neunjährigen für Sex an. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung sieht nun die Jugendämter in der Pflicht. Ein Sexualstraftäter zieht zu seiner Freundin, die ein Kind hat - obwohl es ihm verboten ist. (Politik, 15.01.2018 - 15:58) weiterlesen...

Freiburger Missbrauchsfall: Prozess vielleicht schon bald. Dem Landgericht liege bereits die erste Anklage vor, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Man prüfe, wann eine mögliche Verhandlung starten könne. Dies werde voraussichtlich noch vor dem Sommer sein, unter Umständen im April. Der Junge war von mehreren Tätern wiederholt missbraucht und vergewaltigt worden. Seine Mutter und ihr Partner sollen ihn im Internet angeboten haben. Freiburg - Im Fall des wohl jahrelang missbrauchten Neunjährigen aus dem Raum Freiburg könnte ein erster Prozess bereits im Frühjahr beginnen. (Politik, 15.01.2018 - 12:24) weiterlesen...

Missbrauchsbeauftragter: Mehr Personal für Jugendämter. Die Abwägung zugunsten des Kindeswohls sei in diesem Fall völlig daneben gegangen und das Zusammenspiel zwischen Jugendamt und Familiengericht sei falsch gewesen. Das sagte Johannes-Wilhelm Rörig im ZDF-«Morgenmagazin». Jugendämter brauchten mehr Personal, außerdem müssten Familienrichter entlastet und fortgebildet werden. Freiburg - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen im Raum Freiburg fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung unter anderem Verbesserungen bei den Jugendämtern. (Politik, 15.01.2018 - 08:32) weiterlesen...

Angehörige von Freiburger Verdächtigen: Haben Kind nichts angemerkt. Man habe ihm nichts angemerkt, sagten in einem «Spiegel TV»-Bericht Mutter und Schwester eines Hauptverdächtigen. Der 39-Jährige hat mit der 47-Jährigen zusammengelebt, die ihren neunjährigen Sohn nach Ermittlerangaben knapp zwei Jahre lang im Internet gegen Geld für Sex vermietet haben soll. Auch der Mann soll beteiligt gewesen sein, wie der Oberstaatsanwalt sagte. Freiburg - Im Fall des vermutlich jahrelang sexuell missbrauchten Jungen in Freiburg wollen enge Angehörige des Lebensgefährten der Mutter von dem Martyrium des Jungen nichts mitbekommen haben. (Politik, 15.01.2018 - 01:18) weiterlesen...