Gesellschaft, Kinder

York - Deutsche Kinder sind im weltweiten Vergleich eher schlecht auf die Schule zu sprechen.

16.02.2016 - 11:02:05

Deutsche Kinder gehen vergleichsweise ungern zur Schule. Das ergab die Studie «The Children's Worlds» der britischen York Universität und der Schweizer Jacobs Stiftung, für die insgesamt 56 000 Kinder in 16 Ländern befragt wurden. Neben Südkorea und England hätten die deutschen Kinder am häufigsten angegeben, dass sie nicht gern in die Schule gehen. Die Studie erforscht das Wohlbefinden von Kindern. Sie wurden auch zu Themen wie Freundschaft, Familie und Kinderrechten befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissenschaftler gegen Trump - Demonstranten marschieren weltweit für die Wissenschaft. Dafür demonstrierten Zehntausende weltweit beim Marsch für Wissenschaft. Ihr Appell richtete sich an Trump und Regierungen rund um den Erdball. Forschung braucht Freiheit und finanzielle Unterstützung. (Politik, 23.04.2017 - 12:32) weiterlesen...

Wissenschaftler gegen Trump - «March for Science»: Weltweit Demos für die Forschung. Der «March for Science» ist auch in Deutschland sehr präsent. Um die Anerkennung wissenschaftlicher Ergebnisse geht es den Demonstranten und die Freiheit der Forschung. «Alternative Fakten zählen nicht im OP» und «Forschen statt Faken» steht auf Transparenten. (Politik, 22.04.2017 - 16:32) weiterlesen...

Tausende demonstrieren in Washington für die Wissenschaft. Nach einer Kundgebung wollen die Demonstranten am Weißen Haus vorbeiziehen und damit gegen die offen wissenschaftskritische Haltung von US-Präsident Donald Trump protestieren. Die Organisatoren erwarteten Zehntausende Teilnehmer. Der Republikaner Trump hat den Klimawandel als Ente bezeichnet und Umweltschutzauflagen seines Vorgängers Barack Obama rückgängig gemacht. Der Marsch in Washington ist die zentrale Veranstaltung weltweiter Demonstrationen gegen Wissenschaftsfeindlichkeit und gegen Trump. Washington - Mehrere tausend Menschen haben sich in Washington zu einem «Marsch für die Wissenschaft» versammelt. (Politik, 22.04.2017 - 15:24) weiterlesen...

«March for Science»: Weltweite Demonstrationen für die Forschung. Zu den ersten Demonstranten beim «March for Science» gehörten Hunderte Wissenschaftler und ihre Unterstützer in Neuseeland. Vor allem der Klimaschutz war ein großes Thema bei den Teilnehmern. Der Hauptprotestzug des «March for Science» soll direkt am Weißen Haus in Washington vorbeiziehen. Weltweit wollen sich mehr als 600 Städte an der Aktion beteiligen. Wellington - Mit Protestmärschen auf der ganzen Welt demonstrieren Tausende von Menschen für die Bedeutung der Wissenschaft und gegen US-Präsident Donald Trump. (Politik, 22.04.2017 - 12:46) weiterlesen...

«March for Science» in Neuseeland gestartet. Hunderte Wissenschaftler und ihre Unterstützer versammelten sich in Wellington, Dunedin, Queenstown, Christchurch, Palmerston North und Auckland in dem Pazifikstaat zum «March for Science». Vor allem der Klimaschutz war ein großes Thema bei den Teilnehmern. Die Kursänderung beim Klimaschutz in den USA und anderswo habe die Wissenschaftlergemeinde in Unruhe versetzt, sagten die Organisatoren des «March for Science» in Neuseeland. Wellington - Weltweite Demonstrationen für die Bedeutung der Wissenschaft und gegen US-Präsident Donald Trump haben in Neuseeland begonnen. (Politik, 22.04.2017 - 10:46) weiterlesen...