Kriminalität, Bayern

Würzburg - Mit einer zerbrochenen Flasche soll ein Junge einen 15-Jährigen in Würzburg mehrfach ins Gesicht gestochen und schwer verletzt haben.

21.04.2017 - 17:00:05

Junge sticht Jungen mit zerbrochener Flasche ins Gesicht. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten, wurde gegen den tatverdächtigen 16-Jährigen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Der Jugendliche stehe unter dringendem Tatverdacht. Das Opfer kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Der genaue Hintergrund der brutalen Auseinandersetzung vom Abend blieb zunächst unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess um Kindesentziehung - Mutter reiste mit Kindern zum IS. Wegen Entziehung Minderjähriger muss sie sich deshalb heute vor dem Amtsgericht Nürnberg verantworten. Der Grund: Der Vater, mit dem sie für die drei ältesten Kinder das gemeinsame Sorgerecht hatte, wusste nichts von den Plänen. Gegen die Frau ermittelt die Staatsanwaltschaft München noch wegen Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Nürnberg - Zusammen mit ihren vier Kindern soll eine 40 Jahre alte Mutter nach Syrien gereist sein, um sich der Terrormiliz IS anzuschließen. (Politik, 20.07.2017 - 04:58) weiterlesen...

Entschuldigung gefordert - Missbrauchsskandal: Kardinal Müller in der Kritik. Auch Kardinal Müller steht in der Kritik. Der Bericht über das Leid Hunderter Chorknaben der Regensburger Domspatzen hat für Bestürzung gesorgt. (Politik, 19.07.2017 - 18:53) weiterlesen...

Bankangestellter verspielt 320 000 Euro von Kunden. Der 28-Jährige flog auf, weil ein Kunde im Januar bemerkte, dass ein Teil seines angelegten Geldes fehlte. Er benachrichtigte die Bank, die ihren Mitarbeiter überführte. Der Angestellte gestand, kündigte und begab sich in Therapie, wie die Polizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen ist der Mann spielsüchtig. Über vier Jahre hinweg soll er Geld von drei Kunden veruntreut haben. Die Bank hat ihnen das Geld erstattet. Den ehemaligen Angestellten erwartet ein Strafverfahren. Haßfurt - Ein Kundenbetreuer einer Bank im bayerischen Haßfurt soll 320 000 Euro veruntreut haben. (Politik, 19.07.2017 - 10:22) weiterlesen...

Amokläufer von München besuchte Grab der getöteten Tugce. David S. fuhr damals zum Friedhof im osthessischen Bad Soden-Salmünster, wie die Staatsanwaltschaft der dpa bestätigte. Dabei machte er Fotos des Grabs. Ein damals 18-Jähriger hatte die 22 Jahre alte Studentin Tugce im November 2014 auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants in Offenbach derart geschlagen, dass sie auf den Kopf fiel. Sie starb wenige Tage später. Zeugenaussagen zufolge äußerte sich der spätere Amokläufer abfällig über die Studentin. München - Der Amokläufer von München hat gut ein Jahr vor seiner Tat das Grab der in Offenbach getöteten Studentin Tugce Albayrak besucht. (Politik, 19.07.2017 - 04:54) weiterlesen...

Viel Vertrauen statt Kontrolle - Domspatzenskandal: Prügel, Angst und gebrochene Kinderherzen. Doch die Disziplin des Chores war teuer erkauft: mit einem System aus Angst und Gewalt. Nach außen war bei den Regensburger Domspatzen alles bestens: brave Buben im Messgewand, die wunderschön singen. (Politik, 18.07.2017 - 16:42) weiterlesen...

Hunderte Gewaltopfer bei Domspatzen. Das steht in dem heute vorgelegten Abschlussbericht. Er gibt dem früheren Domkapellmeister Georg Ratzinger, dem Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., eine Mitschuld. Kritik gab es auch am früheren Regensburger Bischof und heutigen Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Regensburg - Der Missbrauchskandal bei den Regensburger Domspatzen hat größere Ausmaße als bisher bekannt: Mindestens 547 Sänger des weltberühmten Chores wurden Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt. (Politik, 18.07.2017 - 14:48) weiterlesen...