Parteien, SPD

Wird aus der offenen K-Frage in der SPD ein Machtkampf zwischen Gabriel und Schulz? Jetzt wird spekuliert, Schulz wolle nur dann Brüssel verlassen, wenn er in Berlin Außenminister und Kanzlerkandidat wird.

17.11.2016 - 22:08:05

Schulz oder Gabriel? - K-Frage in der SPD spitzt sich zu

Berlin - Der als künftiger Bundesaußenminister gehandelte Martin Schulz will nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» auch SPD-Kanzlerkandidat werden. Der amtierende EU-Parlamentspräsident Schulz wehre sich noch gegen einen Wechsel von Brüssel nach Berlin.

Er wolle eine Zusage, nicht nur Steinmeier-Nachfolger, sondern auch Kanzlerkandidat für die Wahl 2017 zu werden. Schulz wies das zurück. «Das ist völliger Blödsinn», sagte ein Sprecher. Auch Parteichef Sigmar Gabriel ließ dieser Darstellung widersprechen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hatte Gabriel am Dienstag mit Schulz über das Personalpaket beraten, das die Partei nach der Nominierung von Frank-Walter Steinmeier als Kandidat für das Bundespräsidentenamt schnüren will. Gabriel hat Schulz angeboten, das Außenamt bis zur Bundestagswahl im Herbst zu übernehmen.

Laut «FAZ» reicht Schulz das nicht aus. Er wolle sich mit der Kanzlerkandidatur eine größere Machtbasis sichern. Parallel kämpft Schulz in Brüssel um eine weitere Amtszeit als Parlamentschef. Die laufende Periode endet im Januar. Der Posten steht dann den Konservativen zu.

Gabriel, der als SPD-Vorsitzender den ersten Zugriff in der Kanzlerkandidatenfrage hat, zaudert. Der Vizekanzler kennt seine mäßigen Beliebtheitswerte in der Bevölkerung. Der Steinmeier-Coup im Präsidentenpoker hat Gabriel in der SPD aber neuen Rückenwind gebracht. Würde Schulz Außenminister und Kanzlerkandidat, könnte Gabriel absehbar im Schatten stehen. Lässt Gabriel wie 2013, als Peer Steinbrück Kanzlerkandidat wurde, erneut einem Parteifreund den Vortritt, dürfte seine Autorität als Vorsitzender auf lange Sicht gefährdet sein.

Gabriel-Kritiker in der SPD fordern seit langem, dass Schulz die Partei in die Bundestagswahl führen soll. Mit dem 60-Jährigen aus Würselen bei Aachen als Spitzenkandidat hatte die SPD 2014 bei der Europawahl mit 27,3 Prozent ein starkes Ergebnis eingefahren.

Im Umfeld der beiden Spitzengenossen wird zwar betont, die Personalentscheidungen würden solidarisch und freundschaftlich geklärt. Andere Quellen berichten aber, das Verhältnis der beiden sei nicht mehr so innig wie früher.

Bliebe Schulz in Brüssel, hätte Gabriel bei der anstehenden Besetzung des Außenministeriums ein Problem. Die Personaldecke bei den SPD-Außenpolitikern ist eher dünn. Dass Gabriel selbst Außenminister werden will, gilt als unwahrscheinlich.

In SPD-Kreisen wird eine zügige Entscheidung in der K-Frage nicht ausgeschlossen. Sollte Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sich bereits an diesem Wochenende zu ihrer Kandidatur für eine vierte Amtszeit bekennen, will die SPD rasch nachlegen. Es werde wohl vor Weihnachten einen Vorschlag geben, «der alle überzeugt».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Wahlniederlage - SPD will neues Grundsatzprogramm Wie kann sich die SPD als Volkspartei behaupten? Wie kann der Reformprozess gelingen? Nach der schmerzhaften Wahlniederlage wollen die Sozialdemokraten neue Antworten auf drängende Fragen geben. (Politik, 19.11.2017 - 19:14) weiterlesen...

Schulz: Keine SPD-Regierungsbeteiligung bei Jamaika-Scheitern. «Der Wähler hat die große Koalition abgewählt», betonte Schulz im Anschluss an eine SPD-Regionalkonferenz in Nürnberg. Auf die Nachfrage, ob staatspolitische Verantwortung die SPD in dieser Frage zum Umdenken bewegen könnte, sagte Schulz: «Die SPD hat staatspolitische Verantwortung in dieser Republik in einer Weise wahrgenommen», an der sich die Jamaika-Verhandler ein Beispiel nehmen könnten. Nürnberg - SPD-Chef Martin Schulz hat bekräftigt, dass seine Partei im Falle eines Scheiterns der Jamaika-Sondierungen nicht als Regierungspartner für CDU und CSU zur Verfügung steht. (Politik, 19.11.2017 - 15:18) weiterlesen...

Parteitag in Hannover - Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu. «Ich empfinde dieses Ergebnis als Vertrauensvorschuss», sagte der SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover. Hannover - Die SPD in Niedersachsen hat der Koalitionsvereinbarung mit der CDU auf einem Parteitag mit großer Mehrheit zugestimmt. (Politik, 18.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu. «Ich empfinde dieses Ergebnis als Vertrauensvorschuss», sagte der SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover. Am Donnerstag hatte sich der Ministerpräsident mit CDU-Landeschef Bernd Althusmann auf den Vertrag geeinigt, der die Zusammenarbeit der schwarz-roten Koalition in den nächsten fünf Jahren regeln soll. Vorgesehen ist unter anderem, 1000 neue Lehrer einzustellen und die Kita-Gebühren abzuschaffen. Hannover - Die SPD in Niedersachsen hat der Koalitionsvereinbarung mit der CDU auf einem Parteitag mit großer Mehrheit zugestimmt. (Politik, 18.11.2017 - 14:32) weiterlesen...

Parteitag in Hannover - SPD in Niedersachsen stimmt über Koalitionsvereinbarung ab. Und dabei wird breite Zustimmung erwartet. Jetzt ist die Parteibasis gefragt: Zwei Tage nach der Einigung bei den Koalitionsverhandlungen in Hannover soll ein SPD-Parteitag über den Vertrag abstimmen. (Politik, 18.11.2017 - 09:12) weiterlesen...

SPD in Niedersachsen stimmt über Koalitionsvereinbarung ab. In Hannover trifft sich die SPD zu einem Landesparteitag, um über die Koalitionsvereinbarung mit der CDU zu beraten. Vor der Diskussion und der Abstimmung über den Vertrag will der Parteivorsitzende Stephan Weil die Delegierten über die wichtigsten Ziele und Vorhaben informieren. Am Donnerstag hatten sich SPD und CDU auf den Vertrag geeinigt, der die Zusammenarbeit der schwarz-roten Koalition in den nächsten fünf Jahren regeln soll. Hannover - Die Bildung der neuen Landesregierung in Niedersachsen soll heute einen weiteren Schritt vorankommen. (Politik, 18.11.2017 - 07:46) weiterlesen...