Soziales, Deutschland

Wiesbaden - Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen.

29.08.2017 - 13:34:06

Aktuelle Daten - Armutsrisiko von Kindern wächst in Deutschland

Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter 18 Jahren (20,2 Prozent) bedroht, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Dies ist unter Berücksichtigung der Werte des Mikrozensus (Haushaltsbefragungen) der höchste Wert seit 2005. 2015 lag die Vergleichszahl bei 19,7 Prozent. Die Statistiker weisen jedoch darauf hin, dass die Zahlen für 2016 wegen der Umstellung bei der Ermittlung dieser Werte und der üblichen Schwankung beim Mikrozensus nur eingeschränkt mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar seien.

Haushalte gelten als von Armut bedroht, wenn sie weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. Im früheren Bundesgebiet hatten im vergangenen Jahr 15 Prozent der Bevölkerung ein erhöhtes Armutsrisiko, in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) waren dies 18,4 Prozent der Menschen.

Erwerbslose haben ein besonders hohes Armutsrisiko. Bundesweit galt dies im vergangenen Jahr für 56,9 Prozent dieser Haushalte. Das waren aber 2,1 Punkte weniger als 2015. In den neuen Bundesländern waren 66,9 Prozent armutsgefährdet, im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) waren es 52,9 Prozent.

Unter den Ländern war 2016 das Armutsrisiko - gemessen an der Armutsgefährdungsquote ? in Baden-Württemberg (11,9 Prozent) und Bayern (12,1 Prozent) am geringsten. Das höchste Armutsrisiko gab es im Stadtstaat Bremen mit 22,6 Prozent, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 21,4 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 20,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seit Januar - 220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen. Aber längst nicht für alle fließen auch hohe Beträge aus der Pflegekasse. Was hat die Pflegereform 2017 gebracht? Mehr Pflegeleistungen. (Politik, 23.10.2017 - 09:18) weiterlesen...

Armut für 21 Prozent der Kinder in Deutschland Dauerthema. Für zusätzlich 10 Prozent der Kinder in der Bundesrepublik ist Armut nach der Untersuchung zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen. Als armutsgefährdet gelten Kinder, die in einem Haushalt leben, der über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens verfügen kann oder vom Staat eine Grundsicherung erhält. Die Betroffenen sind laut Bertelsmann-Stiftung vom gesellschaftlichen Leben abgekoppelt. Gütersloh - Mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland lebt laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. (Politik, 23.10.2017 - 08:14) weiterlesen...

Bertelsmann-Stiftung - Armut für 21 Prozent der Kinder in Deutschland Dauerthema. Laut einer Studie können Kinder diesem Schicksal kaum entkommen. Die Autoren fordern deshalb ein Umdenken in der Politik. Armut wird in Deutschland oft von Generation zu Generation vererbt. (Politik, 23.10.2017 - 06:56) weiterlesen...

Bertelsmann-Stiftung - Studie zur Kinderarmut und zur Chance auf Aufstieg. Wissenschaftler des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) haben sich dazu im Auftrag der Gütersloher Stiftung die Situation von Kindern angeschaut. Gütersloh - Einmal arm, immer arm? Die Bertelsmann-Stiftung veröffentlicht zu dieser Frage heute eine Studie. (Politik, 23.10.2017 - 05:06) weiterlesen...

330 000 Haushalte in 2016 - Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen. Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 09:26) weiterlesen...

Zahl der Stromabschaltungen weiter hoch. Neben den Sperrungen der Anschlüsse hat es 2016 zudem etwa 6,6 Millionen Sperr-Androhungen gegen säumige Zahler gegeben. Das geht aus dem Entwurf für den Jahresmonitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Zahl der Stromabschaltungen im Auftrag der örtlichen Grundversorger ist damit im Vergleich zum Jahr zuvor nur leicht zurückgegangen. Bonn - Wegen unbezahlter Rechnungen ist im vergangenen Jahr rund 330 000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. (Politik, 22.10.2017 - 05:52) weiterlesen...