Soziales, Deutschland

Wiesbaden - Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen.

29.08.2017 - 11:04:04

Armutsrisiko von Kindern wächst in Deutschland. Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter 18 Jahren bedroht, heißt es vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden. Die Statistiker weisen jedoch darauf hin, dass die Zahlen wegen leichten Veränderungen der Erhebung nur eingeschränkt mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar seien. Haushalte gelten als von Armut bedroht, wenn sie weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Benefizgala - José Carreras sammelt Millionen für die Leukämie-Bekämpfung. Am Ende konnte ein stolzes Ergebnis verkündet werden. Zahlreiche nationale und internationale Stars hat José Carreras zu seiner Benefizgala geladen. (Unterhaltung, 15.12.2017 - 10:54) weiterlesen...

Einkommens-Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913. Im Jahr 2013 kamen die 10 Prozent Bestverdiener auf 40 Prozent des Gesamteinkommens, die untere Hälfte der Bevölkerung dagegen nur auf 17 Prozent - das ist das gleiche Gefälle wie im Jahr 1913. Das geht aus einer Untersuchung von Forschern um den französischen Ökonomen Thomas Piketty hervor. Weltweit habe sich die Schere zwischen Arm und Reich seit 1980 weiter geöffnet, heiß es. Paris - Die Ungleichheit zwischen Gutverdienern und Einkommensschwachen in Deutschland ist laut einer Studie ähnlich groß wie vor hundert Jahren. (Politik, 14.12.2017 - 14:56) weiterlesen...

Piketty-Studie - Einkommens-Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Die Weltwirtschaft läuft rund. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:45) weiterlesen...

Wegen Privatisierungen - Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Die Weltwirtschaft läuft rund. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 09:00) weiterlesen...

Einkommensungleichheit weltweit laut Studie gewachsen. Seit 1980 haben die reichsten ein Prozent der Weltbevölkerung ihre Einkünfte mehr als verdoppelt, wie aus einer Untersuchung von Forschern um den bekannten französischen Ökonom Thomas Piketty hervorgeht. Die Mittelklasse habe dagegen kaum profitiert, auch wenn das Wachstum statistisch allen Menschen zu Gute gekommen sei. Am geringsten ist das Gefälle demnach in Europa. Paris - Die Schere zwischen Reichen und Menschen mit wenig Einkommen ist einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren weitweit fast überall auseinander gegangen. (Politik, 14.12.2017 - 07:44) weiterlesen...

Schere zwischen Arm und Reich - Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor. Die Experten haben die Schere zwischen Arm und Reich untersucht, sowohl beim Einkommen als auch beim Vermögen. Paris - Forscher um den bekannten französischen Ökonomen Thomas Piketty stellen heute in Paris einen Bericht zur Ungleichheit in der Welt vor. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 04:36) weiterlesen...