Prozesse, Kriminalität

Wiesbaden - Im Prozess um den Mord an einer Kioskbesitzerin in Wiesbaden sollen heute vor dem Landgericht Wiesbaden die Plädoyers gehalten werden.

11.08.2017 - 05:14:06

Raubüberfall in Wiesbaden - Tod einer Kioskbesitzerin: Plädoyers im Mordprozess. Der Angeklagte wird beschuldigt, die 59 Jahre alte Frau bei einem Überfall kurz vor Weihnachten 2016 erschossen zu haben.

Der Ehemann des Opfers und der Neffe der Frau, der Fußballprofi Marc Wachs vom Zweitligisten Dynamo Dresden, waren schwer verletzt worden. Der 26-jährige Angeklagte muss sich daher zusätzlich wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Nach den Schüssen war der Täter aus dem Kiosk geflüchtet. Wenige Tage danach wurde der 26-Jährige aufgrund von DNA-Spuren am Tatort verhaftet. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uljukajew schuldig - Schuldspruch gegen russischen Ex-Wirtschaftsminister. Er habe aus Eigennutz zwei Millionen US-Dollar (1,7 Millionen Euro) vom Chef des Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, verlangt, sagte die Richterin in Moskau. Moskau - Der russische Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist in einem Korruptionsprozess schuldig gesprochen worden. (Politik, 15.12.2017 - 11:14) weiterlesen...

Urteil erwartet: Mann soll seine kleinen Söhne getötet haben. Unter einer Überdosis Antidepressiva soll der 40-Jährige an einem Vaterwochenende im Februar erst mit einem Backstein auf die Köpfe seiner Söhne eingeschlagen und die Kinder dann mit einem Messer getötet haben. Als die Mutter die vier und fünf Jahre alten Jungen wieder abholen wollte, waren sie tot. Laut Gericht sind sich Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung einig, dass der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden müsste. Heilbronn - Zehn Monate nach dem gewaltsamen Tod zweier Jungen in Vaihingen/Enz soll heute das Urteil gegen den angeklagten Vater gesprochen werden. (Politik, 12.12.2017 - 04:56) weiterlesen...

Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 63 Jahre alten Mediziner vor, das entstandene Vertrauensverhältnis zu seinen psychisch labilen Patientinnen ausgenutzt zu haben, um mit ihnen Sex zu haben - teilweise ohne die Frauen zu behandeln. Die Taten sollen in der Praxis oder den Wohnungen der Frauen passiert sein. Der Beschuldigte hat die Vorwürfe eingeräumt. Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren. Ansbach - Wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen muss sich ein Arzt aus dem bayerischen Feuchtwangen von heute an vor Gericht verantworten. (Politik, 11.12.2017 - 02:56) weiterlesen...

Stimmung angespannt - Loveparade-Prozess: Betreuer stehen für Angehörige bereit. Etwa, wenn Videos gezeigt werden. An jedem Prozesstag sind Betreuer da. Am ersten Tag waren es gleich vier. Für Angehörige und Traumatisierte wird es im Loveparade-Prozess sehr belastende Momente geben. (Politik, 09.12.2017 - 10:08) weiterlesen...

Loveparade-Prozess mit Antragsflut gestartet. Düsseldorf - Mit einer Flut von Anträgen hat der Strafprozess um die Loveparade-Katastrophe begonnen. Sechs Mitarbeitern der Stadt Duisburg und vier Mitarbeitern des Veranstalters Lopavent wird fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Ihnen drohen bis zu fünf Jahre Haft. Bei dem Unglück am 24. Juli 2010 waren im Gedränge am einzigen Zu- und Abgang der Technoparade 21 Menschen erdrückt worden. Das Verfahren steht unter Zeitdruck: Ende Juli 2020 verjähren die Vorwürfe. Loveparade-Prozess mit Antragsflut gestartet (Politik, 08.12.2017 - 21:52) weiterlesen...

Frau steckt tagelang in Badewanne fest und stirbt. Ein 59-Jähriger soll zugelassen haben, dass seine extrem übergewichtige Verlobte in der Wanne starb. Laut Anklage war die knapp 150 Kilogramm schwere Frau gestürzt und hatte sich nicht mehr aus der Badewanne befreien können. Sie soll im Juni 2017 nach rund zehn Tagen an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben sein. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seine Lebensgefährtin zwar mit Getränken versorgt, aber keine Hilfe geholt zu haben. Der Angeklagte wies die Vorwürfe zurück. Münster - Die Qualen einer in ihrer Badewanne gestorbenen Frau beschäftigen das Schwurgericht Münster. (Politik, 08.12.2017 - 16:12) weiterlesen...