Verkehr, Unfälle

Wiesbaden - Im April sind auf deutschen Straßen 239 Menschen ums Leben gekommen.

23.06.2017 - 09:54:05

Zahl der Verkehrstoten im April 2017 leicht gesunken. Das waren acht Verkehrstote weniger als im April 2016, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Insgesamt starben damit in den ersten vier Monaten des Jahres in Deutschland 867 Menschen bei Verkehrsunfällen. Das sind nahezu genauso viele wie im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Deutlicher zurückgegangen ist hingegen die Zahl der Verletzten: Von Januar bis April wurden rund 105 600 Menschen bei Verkehrsunfällen verletzt - und damit 2,9 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul. Die vier Insassen seien leicht verletzt worden und hätten sich selbstständig aus der verunglückten Maschine retten können, meldete der Sender CNN Türk. Die Maschine vom Typ Cessna 650 Citation einer türkischen Firma sei von Istanbul aus auf dem Weg nach Nordzypern gewesen. Unmittelbar nach dem Start hätten die Piloten den Tower wegen eines Defekts um Landeerlaubnis gebeten. Der Atatürk-Flughafen wurde wegen des Unfalls vorübergehend gesperrt. Istanbul - Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten. (Politik, 21.09.2017 - 23:46) weiterlesen...

Mutmaßlicher Gaffer muss mit Strafverfahren rechnen. Die Polizei will den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die über die Aufnahme von Ermittlungen entscheiden muss. Der Mann soll am Sonntag einen tödlich verletzten Motorradfahrer mit seinem Handy gefilmt haben und war dann geflüchtet. Aufgrund des hohen öffentlichen Drucks stellte sich ein 27-Jähriger auf dem Polizeirevier in Heidenheim in Baden-Württemberg. Das Mobiltelefon wurde sichergestellt. Heidenheim - Der mutmaßliche Gaffer von Heidenheim muss mit einem Strafverfahren rechnen. (Politik, 21.09.2017 - 11:20) weiterlesen...

Gaffer von Heidenheim stellt sich den Behörden. Der 27-Jährige habe zugegeben, am Sonntag Handy-Aufnahmen eines bei einem Unfall verunglückten Motorradfahrers gemacht zu haben, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer war noch am Unfallort gestorben. Der Mann habe sich gestern Nachmittag auf dem Polizeirevier Heidenheim gemeldet. «Der öffentliche Druck war wohl zu groß», sagte Uwe Krause, Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Ulm. Gestern hatten Ermittler erklärt, der Gaffer sei auf einem Video zu erkennen, das von der sogenannten Dashcam eines Autos gemacht worden sei. Heidenheim - Der Gaffer von Heidenheim hat sich gestellt. (Politik, 20.09.2017 - 16:02) weiterlesen...

Gaffer soll auf Dashcam-Video identifiziert werden. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm sagte, man habe diesen Film ausgewertet und müsse dazu nun Unfallzeugen und Ersthelfer befragen. Ein etwa 20 bis 25 Jahre alter Radfahrer hatte am Sonntag in Heidenheim den Motorradfahrer gefilmt, statt ihm zu helfen. Die ausgewerteten Aufnahmen, die unter anderem den Gaffer zeigen, stammen von der Dashcam eines Autofahrers. Heidenheim - Ein Gaffer, der einen sterbenden Motorradfahrer mit dem Handy gefilmt hat, soll mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifiziert werden. (Politik, 19.09.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei fahndet - Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer und behindert Retter. Die Polizei sucht nun nach dem Gaffer, von dem es womöglich ebenfalls Filmaufnahmen gibt. Nach einem Unfall stirbt ein Motorradfahrer - ein Radfahrer filmt die Szene. (Politik, 18.09.2017 - 15:10) weiterlesen...

In NRW und Brandenburg - Polizei sucht Ursachen der Busunfälle vom Wochenende. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später kommt es in Brandenburg zu einem Unfall mit einem Fernbus. Auch hier gibt es Verletzte. Möglicherweise hatte der Fahrer Medikamente genommen. In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. (Politik, 18.09.2017 - 14:15) weiterlesen...