Konjunktur, Deutschland

Wiesbaden - Die deutsche Industrie hat im März mehr Aufträge erhalten als zuvor erwartet.

08.05.2017 - 10:06:05

Deutsche Industrie bekommt im März mehr Aufträge als erwartet. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts lagen sie 1,0 Prozent höher als im Februar. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur um 0,7 Prozent. Zudem wurde der deutliche Zuwachs vom Februar von 3,4 auf 3,5 Prozent leicht nach oben korrigiert. Ohne Großaufträge, die meist stark schwanken und damit das Gesamtergebnis verzerren können, betrug der Auftragszuwachs 0,6 Prozent. Die Nachfrage aus dem Ausland stieg um 4,8 Prozent, aus dem Inland kamen 3,8 Prozent weniger Aufträge.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel und CSU lehnen SPD-Forderung nach Bürgerversicherung ab. "Ich glaube nicht, dass das Gesundheitssystem dadurch besser wird, dass wir das einigermaßen funktionierende System der privaten Krankenkassen mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenlegen und dann hoffen, dass dann alles besser wird. Das wird nicht klappen, so schön wie der Ausdruck auch ist", sagte die CDU-Chefin am Freitag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg. NÜRNBERG - Kanzlerin Angela Merkel hat der SPD-Forderung nach Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 18:21) weiterlesen...

Wirtschaft mahnt zur Eile in Phase zwei der Brexit-Verhandlungen. "Die Unternehmen sind unter Zeitdruck, weil sie planen müssen", erklärte der europäische Wirtschaftsverband Business Europe am Freitag in Brüssel. "Wir müssen die Verhandlungen beschleunigen." Die Unternehmen bräuchten Sicherheit und gleichmäßige Bedingungen, um Handel und Investitionen stabil zu halten. BRÜSSEL - Nach der Ausweitung der Brexit-Verhandlungen mahnt die Wirtschaft zur Eile. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:15) weiterlesen...

EU-Gipfel einig beim Brexit - Streit bei Migration und Eurozone. "Damit beginnt ein noch härteres Stück Arbeit, als wir es bisher hatten", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag zum Abschluss des zweitägigen Treffens in Brüssel. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel hat das Startsignal zur Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gegeben und will bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach bringen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 16:16) weiterlesen...

Merkel: Bis März mit Frankreich über Euro-Reformen verständigen. "Ich habe gestern mit dem französischen Präsidenten darüber gesprochen, dass wir bis März hier unsere Haltungen auch zusammenbringen werden", sagte Merkel bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. Zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion lägen eine Reihe von Vorschlägen auf dem Tisch, sagte Merkel weiter. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich wollen sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bis März über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion verständigen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:38) weiterlesen...

SPD will mit Union über Regierung sondieren. Das habe der Vorstand einstimmig beschlossen, sagte der Parteivorsitzende Martin Schulz am Freitag in Berlin nach einer Sitzung der SPD-Führungsgremien. BERLIN - Die SPD wird mit CDU und CSU Sondierungsgespräche zur Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:22) weiterlesen...

Bundesbankchef und FDP gegen Brüsseler Idee für EU-Finanzminister. Unterstützung bekam er dabei am Freitag von FDP-Chef Christian Lindner. Linder sagte der Deutschen Presse-Agentur, Weidmann plädiert für die Stärkung der finanzpolitischen Eigenverantwortung in der Währungsunion. Er mache zudem nützliche Vorschläge, um die Stabilität des Euro und seine Krisenfestigkeit auszubauen. "Ich halte das für eine Blaupause für die deutsche Position in der anstehenden Reformdekade in der Wirtschafts- und Währungsunion. Die Anstöße die Weidmann gemacht hat, würde man im übrigen auch gerne von der Bundesregierung hören. FRANKFURT/BERLIN - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ist gegen den Vorschlag der EU-Kommission eines europäischen Finanzministers. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:16) weiterlesen...