Konjunktur, Deutschland

Wiesbaden - Die deutsche Industrie hat im März mehr Aufträge erhalten als zuvor erwartet.

08.05.2017 - 10:06:05

Deutsche Industrie bekommt im März mehr Aufträge als erwartet. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts lagen sie 1,0 Prozent höher als im Februar. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur um 0,7 Prozent. Zudem wurde der deutliche Zuwachs vom Februar von 3,4 auf 3,5 Prozent leicht nach oben korrigiert. Ohne Großaufträge, die meist stark schwanken und damit das Gesamtergebnis verzerren können, betrug der Auftragszuwachs 0,6 Prozent. Die Nachfrage aus dem Ausland stieg um 4,8 Prozent, aus dem Inland kamen 3,8 Prozent weniger Aufträge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy bereitet Zwangsmaßnahmen gegen Separatisten in Barcelona vor (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:48) weiterlesen...

Gutachten: Reformbedarf beim Ausgleichssystem der Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde. In der von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in Auftrag gegebenen Untersuchung heißt es unter anderem, es gebe "Belege für manipulative Aktivitäten der Krankenkassen". Deshalb raten die Wissenschaftler zu einem zentralen Register für Verträge zwischen Kassen und Vertragsärzten sowie zur Einführung einheitlicher Codierrichtlinien. BONN/BERLIN - Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:44) weiterlesen...

Putin-Auftritt mit viel Schelte für die USA. "Für ein Land, das sich zum Vorreiter der Nichtverbreitung (von Massenvernichtungswaffen) erklärt hat, ist das unsolide", sagte Putin am Donnerstag in Sotschi. SOTSCHI - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den USA Verstöße gegen Abkommen zur nuklearen und chemischen Abrüstung vorgeworfen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:16) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien an kritischer Wende (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:10) weiterlesen...

OECD-Chefvolkswirtin Mann: EZB kann vom Gas gehen. "Die EZB hat Spielraum, etwas vom geldpolitischen Gaspedal zu gehen, und sie kann den Expansionsgrad ein wenig herunterfahren", sagte OECD-Chefvolkswirtin Catherine Mann der "Börsen-Zeitung" (Freitagausgabe) laut einer Vorabmeldung. Die Notenbank solle die aktuell gute Konjunkturlage nutzen, um einen Einstieg in den Ausstieg aus den Anleihekäufen zu starten. FRANKFURT - Die Industrieländerorganisation OECD rät der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einer vorsichtigen Trendwende in der Geldpolitik. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 16:25) weiterlesen...

Berlin an Mitarbeitern von Air Berlin interessiert. "Wir suchen rund 4000 Beschäftigte im Moment", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Bei Air Berlin gebe es viel Verwaltungs- und IT-Erfahrung. Auch mit der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg habe es Gespräche gegeben, dort werde aber nicht im gleichen Umfang Personal gebraucht. BERLIN - Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:57) weiterlesen...